HARTBERG
Corona-Fall im LKH Hartberg

Der Eingang im Rettungsbereich des LKH Hartberg ist aus Hygienegründen (Influenza und Corona) derzeit geschlossen.
2Bilder
  • Der Eingang im Rettungsbereich des LKH Hartberg ist aus Hygienegründen (Influenza und Corona) derzeit geschlossen.
  • Foto: Alfred Mayer
  • hochgeladen von Alfred Mayer

Sofortmaßnahmen wurden eingeleitet, um die weitere Sicherheit zu gewährleisten.

Am Sonntag, 8. März, wurde bekannt, dass bei einer Mitarbeiterin der internen Abteilung des Landeskrankenhauses Hartberg nach einem Auslandsurlaub erst während sie schon wieder im LKH Dienst tat, erste Symptome einer Erkrankung auf. Der sodann durchgeführte Test bestätigte den Verdacht einer Infektion mit dem neuen Corona-Virus.

Rasch gehandelt

„Mit der Erkrankung einer Mitarbeiterin des LKH Hartberg ist nun erstmals auch ein steirisches Krankenhaus unmittelbar betroffen. Da die Steiermark auch für solche Fälle bereits Pläne erstellt hat, konnten rasch die richtigen und notwendigen Maßnahmen getroffen werden", so Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß.

34 Mitarbeiter betroffen

Da die Mitarbeiterin mit Kolleginnen und Kollegen Kontakt hatte, werden 34 Mitarbeiter des LKH Hartberg die nächsten zwei Wochen in häuslicher Absonderung verbringen. Es kann ausgeschlossen werden, dass die Mitarbeiterin mit Chirurgie und Gynäkologie Kontakt hatte, daher bleiben diese beiden Abteilungen des LKH Hartberg für die Akutversorgung geöffnet.

Kontakt zu 23 Patienten

Auf Patientenseite gab es Kontakte zu 23 Personen, davon elf Patientinnen und Patienten, die bereits in häuslicher Absonderung sind und zwölf Patientinnen und Patienten, die weiterhin stationär im LKH Hartberg versorgt werden. „Die medizinische Versorgung und Betreuung für die Region ist selbstverständlich gewährleistet. Dafür stehen andere steirische Krankenhäuser sowie das naheliegende LKH Oberwart bereit", so Univ.-Prof. Karlheinz Tscheliessnigg.

Infos rund um das Corona-Virus

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Sollten Sie selbst eine Reise in ein gefährdetes Gebiet unternommen haben, oder mit einer Person Kontakt gehabt haben, die eine solche Reise unternommen hat, und sollten bereits Krankheitssymptome vorliegen, rufen Sie entweder die Hotline der AGES Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH mit der Nummer 

Infoline Coronavirus: 0800 555 621 (7 Tage in der Woche, 0 bis 24 Uhr),

oder die

telefonische Gesundheitsberatung unter 1450

an. Bitte suchen Sie keinesfalls selbstständig und ohne telefonische Vorankündigung eine Gesundheitseinrichtung (Arzt, Krankenhaus, Apotheke, etc.) auf.

Für Unternehmen, die Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus haben, hat die Wirtschaftskammer Österreich eine zentrale Ansprechstelle in Wien eingerichtet. Im „Coronavirus Infopoint" laufen sämtliche Informationen aus dem In- und Ausland zu diesem Thema zusammen.

Coronavirus Infopoint für Unternehmen unter der Nummer 0590900-4352, Mo-Fr 9-17 Uhr

Für arbeitsrechtliche Angelegenheiten bitte die angegebenen Kontakte der Arbeiterkammer verwenden - Infoline AK Stmk.: Mo-Fr. 7-13 Tel.: 05-7799

"Keine Panik und Hände waschen nicht vergessen!"
Der Eingang im Rettungsbereich des LKH Hartberg ist aus Hygienegründen (Influenza und Corona) derzeit geschlossen.
Der Eingang im Rettungsbereich des LKH Hartberg ist aus Hygienegründen (Influenza und Corona) derzeit geschlossen.
Autor:

Alfred Mayer aus Hartberg-Fürstenfeld

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen