Ein Traum wird wahr: Von Hartberg um die halbe Welt

Bgm. Marcus Martschitsch verabschiedete die drei Weltreisenden Michael Wannemacher, Richard Zettl und Christoph Miksch.
3Bilder
  • Bgm. Marcus Martschitsch verabschiedete die drei Weltreisenden Michael Wannemacher, Richard Zettl und Christoph Miksch.
  • hochgeladen von Alfred Mayer

Mit einem Steyr-LKW 680M (Militär) Baujahr 1969 mit 110 PS und Fernmelde-Aufbau haben sich die beiden beide ehrenamtlichen Mitarbeiter beim Roten Kreuz in Hartberg am Sonntag, 11. Februar, auf eine 12.000 Kilometer lange Weltreise gemacht. Die fünfwöchige Reise führt über Ungarn, Rumänien, Moldawien, die Ukraine, Georgien, Armenien, den Iran und Pakistan bis nach Indien. Die ersten zwei Wochen ist auch Christoph Miksch aus Unterlungitz Teil des Teams.

Rund vier Jahre lang wurde an dem Projekt gearbeitet, ehe es in die Tat umgesetzt werden konnte. „Selbstfindung und das Sammeln von Lebenserfahrung in außergewöhnlichen Situationen“, sind für Michael Wannemacher Gründe für das Abenteuer seines Lebens. Verabschiedet wurden die drei Weltreisenden unter anderem vom Hartberger Bürgermeister Marcus Martschitsch, der viel Erfolg bei dem Projekt wünschte und sich darüber freute, dass mit der Reise auch Werbung für die Bezirkshauptstadt gemacht wird.
Aktuelle Infos über die Reise auf der Facebookseite "Steyr680".

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen