Für den Ernstfall gerüstet sein

Die vergoldeten Pöllauer Florianis im Kreis der Ehrengäste, an der Spitze Landtagsabgeordneter Hubert Lang.
6Bilder
  • Die vergoldeten Pöllauer Florianis im Kreis der Ehrengäste, an der Spitze Landtagsabgeordneter Hubert Lang.
  • Foto: FF Pöllau
  • hochgeladen von Alfred Mayer

Am 9. Dezember stellte sich eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Pöllau der Technischen Hilfeleistungsprüfung in Stufe 3 (Gold); als Bewerter fungierten OBR Gerald Derkitsch, BI Josef Trost und ABI d.F Franz Windhaber. Acht Wochen Vorbereitung mit rund 20 Übungen und mehr als 300 Übungsstunden lagen hinter den zehn Bewerbern aus der Feuerwehr. Geübt wurde bei jeder Witterung, um einen hohen Ausbildungsgrad zu erreichen.

Beeindruckende Leistung

Zur Leistungsprüfung konnte Orts- und Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Stefan Prinz den zuständige Bereichsfeuerwehrkommandanten des BFV Hartberg OBR Johann Hönigschnabl, LAbg. Hubert Lang, Bezirkshauptmann Mag. Max Wiesenhofer sowie die Bürgermeister Johann Schirnhofer und Johann Weiglhofer begrüßen. Die Ehrengäste zeigten sich sichtlich beeindruckt vom Engagement und Eifer mit dem die Feuerwehrkameraden zum Schutz der Bevölkerung ständig üben und dadurch den Ausbildungsstand hoch halten. Die Feuerwehroffiziere, Ehrengäste sowie die Bewerter gratulierten den zehn Kameraden zur bestandenen Leistungsprüfung in Gold, die mit Bravour absolviert wurde. ABI Stefan Prinz bedankte sich bei seinen Kameraden, die sich der Leistungsprüfung unterzogen haben, dem Ausbildungsbeauftragten der FF Pöllau HLM Hermann Doppelhofer und bei dem Bewerterteam für die faire Bewertung, sowie für die Unterstützung im Vorfeld vom Bereichsfeuerwehrverband.

Bericht: ABI d.F. Franz Windhaber

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen