Hier gibt's den Treibstoff aus der Dose

Die Schnellladestation am Hartberger Hauptplatz, die im Juni eröffnet wurde, wird von den E-Auto-Fahrern bereits hervorragend angenommen.
  • Die Schnellladestation am Hartberger Hauptplatz, die im Juni eröffnet wurde, wird von den E-Auto-Fahrern bereits hervorragend angenommen.
  • hochgeladen von Alfred Mayer

Immer mehr Autos stehen unter Strom. Der Trend hin zu elektrisch betriebenen Kfz lässt sich nicht mehr aufhalten. So gab es im Vorjahr 546 Neuzulassungen bei Elektroautos, das ist gegenüber 2015 ein Plus von 170 Prozent. Die großen Automobilhersteller wie beispielsweise VW rechnen damit, dass bis 2025 auch in der Steiermark jedes vierte neu zugelassene Auto ein Elektrofahrzeug sein wird. Eine Entwicklung, der natürlich auch mit einem entsprechenden Ausbau der Ladestationen begegnet werden muss. Die Energie Steiermark arbeitet daher gerade daran, ein flächendeckendes Netz an E-Tankstellen zu gewährleisten. Das Ziel: Bis Ende des Jahres soll alle 15 km eine E-Tankstelle erreichbar sein. "Zu den aktuell 361 Ladestellen im Bundesland kommen bis Jahresende weitere 217 dazu", so Vorstandssprecher Christian Purrer.

Der Zeit voraus

Im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld gibt es derzeit laut e-tankstellen-finder.com 57 E-Tankstellen, davon 43 im Altbezirk Hartberg und 14 im Altbezirk Fürstenfeld. Besonders hoch ist die Dichte an Ladestellen im Großraum Stadt Hartberg. Hier stehen den E-Auto-Fahrern 20 Tankstellen mit rund 70 Ladepunkten zur Verfügung, darunter auch die Schnellladestation am Hartberger Hauptplatz, die das Auftanken in nur rund einer halben Stunde ermöglicht. „Der Trend zur Elektromobilität ist aus meiner Sicht nicht mehr aufzuhalten, in Hartberg sind wir mit der Dichte an Ladestellen sicher der Zeit voraus“, so Helmut Ritter, Abteilungsleiter Energieversorgung bei den Stadtwerken Hartberg, der schon an die Zukunft denkt.

Zur Kundenbindung

„Künftig werden auch Großmärkte vermehrt E-Ladestationen anbieten müssen, um die Kunden zu halten“, so Ritter. So stehen im Fachmarktzentrum HATRIC zehn Ladepunkte zur Verfügung, der neue Billa-Markt in Schildbach bietet sechs E-Ladepunkte an.

Abfahren und Geld sparen

Wer auf ein Elektrofahrzeug setzt, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch seine Geldbörse, wird doch der Kauf von elektrisch betriebenen Fahrzeugen gefördert. Bei der Fördersumme von gesamt 5.000 Euro je Fahrzeug kommen 4.000 Euro vom Bund und 1.000 Euro vom Land Steiermark. Auch die Errichtung von E-Ladestellen und Wallboxen wird mit maximal 400 Euro je Ladestelle unterstützt.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen