HLW-Schüler zeigen Talent als Unternehmer

Die Geschäftsführerinnen der Junior Companys mit ihren Coaches, Dir. Helga Schöller und Dietmar Peinsipp und Alois Lugitsch-Strasser (LKH).
2Bilder
  • Die Geschäftsführerinnen der Junior Companys mit ihren Coaches, Dir. Helga Schöller und Dietmar Peinsipp und Alois Lugitsch-Strasser (LKH).
  • hochgeladen von Alfred Mayer

Wirtschaft hautnah und in der Praxis zu erleben ist Inhalt des Gegenstandes Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement, der auf dem Lehrplan der Höheren Lehranstalt für Wirtschaftliche Berufe steht. Konkret wurden dafür von den Schülern des 3. Jahrgangs der HLW und des 2. Jahrgangs des Aufbaulehrganges vier Juniorfirmen gegründet und im Rahmen eines Startfestes vorgestellt. Folgende Firmen sind bis Ende Mai in der HLW Hartberg tätig: Chocolation (Entwurf von Schokoladeschleifen und Vermarktung von Schokolade), Juicy Dream (Fruchtsäfte und Marmeladen), Leviosa (Schlüsselanhänger aus Fimo) sowie Sweasy (Backmischungen). Die Produkte können direkt in der Schule und bei verschiedenen Anlässen, darunter am Weihnachtsmarkt in Fürstenfeld und beim Altstadtmarkt in Hartberg, käuflich erworben werden.
Und die ersten Aufträge sind schon eingegangen. So wurden z.B. vom Betriebsrat des Landeskrankenhauses Hartberg je 580 Backmischungen und Fruchtsäfte als Weihnachtsgeschenke angekauft. WKO-Regionalstellenobmannstellvertreter Dietmar Peinsipp betonte die Wichtigkeit der Junior Companys: „Die Schüler können nicht früh genug auf die späteren Aufgaben und Herausforderungen der Wirtschaft vorbereitet werden“, so Peinsipp.

Die Geschäftsführerinnen der Junior Companys mit ihren Coaches, Dir. Helga Schöller und Dietmar Peinsipp und Alois Lugitsch-Strasser (LKH).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen