Fridays for Future
Mit Plakaten, Trommeln und grünen Schirmen aufstehen für den Klimaschutz

"Es ist fünf vor 12": Schüler der Landesberufsschule Hartberg traten mit Transparenten und Plakaten im Rahmen von "Friday for Future" für den Klimaschutz ein.
26Bilder
  • "Es ist fünf vor 12": Schüler der Landesberufsschule Hartberg traten mit Transparenten und Plakaten im Rahmen von "Friday for Future" für den Klimaschutz ein.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

200 Schüler der Landesberufsschule Hartberg zeigten am "Fridays for Future" für mehr Klimagerechtigkeit Flagge.

HARTBERG. "Treibhausgase müssen runter, sonst geht bald ganz Hartberg unter!", "Ohne CO2 als Steuer wird die Zukunft ganz schön teuer!", "Wenn ihr wartet und nichts tut, gibt´ s bald Feuer, Asche, Glut!" - solche und ähnliche Parolen waren auf den Schildern und Transparenten zu lesen, mit denen Schüler der Landesberufsschule Hartberg heute auf das das bedeutende Thema Klimaschutz aufmerksam machten. Anlass dafür gab zum einem die 15-jährigen schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg, die unter dem Motto "Fridays for Future" weltweit zum Handeln für mehr Klimagerechtigkeit aufrief; zum anderem ging der Aktion eine Projektwoche an der Landesberufsschule Hartberg  voraus. Fächerübergreifend erarbeiteten die Schüler Problemfelder und formulierten Maßnahmen zum Thema Klimaschutz. Den Abschluss bildete eine Projektpräsentation vor der Schule.

Aufmerksam machen und Bewusstsein stärken

Rund 200 Schüler beteiligten sich daran, um das Bewusstsein für den Klimaschutz zu erweitern. Ihre Anliegen taten sie mit Trommelwirbel auf ihren Plakaten kund. Generell spiele das Thema Klima- und Umweltschutz an der Berufsschule eine wichtige Rolle, betonte Direktor Christian Nüßlein. Dabei lege man vor allem auf Energieeinsparung sowie Mülltrennung und Müllvermeidung besonders wert. Dabei wird sie auch von der Stadt Hartberg unterstützt. "Als eine der ersten Klimaschutzgemeinden steiermarkweit ist uns das Thema natürlich besonders wichtig", erklärte Bürgermeister Marcus Martschitsch. Das Maßnahmenpaket zum Schutz des Klimas umfasst in Hartberg neben dem Angebot von CO2 neutralem Strom durch die Stadtwerke am Ökopark Hartberg, auch den Ausbau des E-Tankstellen-Netzwerkes, das umgerechnet auf die Einwohnerzahl zum dichtesten der ganzen Steiermark zählt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen