Nachhaltigkeit als Chance erkennen

Zum ersten Green Dinner konnten hochkarätige Referenten, an der Spitze Präsident Franz Fischler, begrüßt werden.
5Bilder
  • Zum ersten Green Dinner konnten hochkarätige Referenten, an der Spitze Präsident Franz Fischler, begrüßt werden.
  • hochgeladen von Alfred Mayer

Der langjährige EU-Kommissar für Landwirtschaft und nunmehrige Präsident des Forums Alpbach Franz Fischler und der „steirische Mister Amazon“ Roland Fink, Geschäftsführer der niceshops GesmbH, waren die „Stargäste“ beim ersten Green Dinner, zu dem die Ökoregion Kaindorf in das Schloss Obermayerhofen einlud. „Mit dem Green Dinner wollen wir unseren Partnern und Unterstützern einen Dank für die Zusammenarbeit sagen“, so Obmann Rainer Dunst und Geschäftsführer Thomas Karner. Begrüßt werden konnten unter anderem auch LAbg. Hubert Lang, WKO-Obmann Herbert Spitzer und Landtagspräsident a.D. Franz Majcen.

Bildung als Schlüssel

Fischler spannte den Bogen von der globalen über die europäische bis zur nationalen Nachhaltigkeitspolitik. „Unser Ziel muss es sein, ein stabiles Gleichgewicht zwischen Ökonomie, Ökologie und sozialer Verantwortung zu erreichen und damit ein nachhaltiges System zu installieren“, so Fischler: „Nachhaltigkeit besteht nicht aus Verzicht, sondern kann sogar dazu beitragen, die Wirtschaft zu beleben. Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft.“ Ziel von niceshops-Geschäftsführer Roland Fink ist es, „die Welt besser zu machen und gleichzeitig wirtschaftliche erfolgreich zu sein.“ Sein Weg dorthin: Die Prozesse der Digitalisierung weiter zu verbessern und den Kunden noch mehr Service zu bieten.
Zur Diskussion mit den anwesenden Gästen gesellten sich dann auch noch Landesrat Johann Seitinger und Wirtschaftskammer-Präsident Josef Herk. Während Landesrat Seitinger im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz vor allem auf Bewusstseinsbildung setzen will, fordert Präsident Herk von der Politik ein stärkeres Wahrnehmen von Kompetenz und Verantwortung. Abgerundet wurde das „Green Dinner“ mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region; die neue Ökoregion-Plattform soll künftig einmal im Jahr stattfinden.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen