Lafnitz diesmal total glücklos

Varga  (3.v.l.) spielte Tieber (2.v.r.) frei und es hieß 1:0 für Lafnitz.
184Bilder
  • Varga (3.v.l.) spielte Tieber (2.v.r.) frei und es hieß 1:0 für Lafnitz.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Josef Summerer

Im Heimspiel gegen Austria Lustenau lieferte der SV Licht Loidl Lafnitz ein sehr gutes Spiel und ging trotzdem als 2:3 verlierer vom Platz. Vorallem vor Seitenwechsel waren die Hausherren sehr dominant und ließen dem Gegner nur eine Möglichkeit. Da deutete Ronivaldo, der Führende in der Schützenliste an, wie gefährlich er ist. Er setzte sich im Strafraum durch und prüfte Andreas Zingl mit einem Fallrückzieher aus kurzer Distanz, den der Lafnitz Keeper mit einer Glanzparade aus der Ecke fischen konnte (19.). Danach schaffte Michael Tieber für Lafnitz die 1:0 Pausenführung (37). Nachdem er zuvor zweimal knapp gescheitert war (24. und 26.), wurde er von Barnabas Varga ideal frei gespielt und ließ Lustenau Keeper Kunz mit einem platzierten Schuss keine Chance.

Entscheidende Minuten nach der Pause
Nach einer vergebenen Freistoßm öglichkeit (49.) patzte die Lafnitz Abwehr und Ronivaldo staubte zum 1:1 ab . Wenig später setzte Delgado einen Kopfball nach einem Corner knapp daneben (53.) und im Gegenzug kam der Lustenau Angriff links durch, Ronivaldo war zur Stelle und drückte zur Führung für die Vorarlberger ein (54.).

Waldl wurde eingetauscht
Danach wurde Wolfgang Waldl eingewechselt. Da ging ein Ruck durch die Mannschaft und Lafnitz drückte auf den Ausgleich. Als Varga Waldl frei spielte, verhinderte die Stange Zählbares für Lafnitz (60.). danach klärte Lustenau Abwehrspieler Bösch nach einem Getümmel im Strafraum auf der Linie (61.) und Keeper Kunz lenkte einen Waldl-Kracher vom Sechzehner mit den Fingerspitzen über die Latte (64.). Nachdem ein Handspiel von Dorn innerhalb des Strafraumes (66.) nicht geahndet wurde, brach der Elan der Hausherren ein wenig.  In Minute 71 folgte dann das 1:3, eine Kopie des 1:2. Der Lustenau Angriff setzt sich links durch und Ronivaldo schob das Leder aus kurzer Distanz über die Linie. Als Varga in der 82. Minute der Anschlusstreffer gelang, keimte nochmals Hoffnung bei Lafnitz auf. Eine Waldl-Granate aus 20 Meter strich aber knapp rechts am Tor vorbei und die 2:3 Niederlage war nicht mehr abzuwenden. Der SV Licht Loidl Lafnitz gastiert am kommenden Freitag, 26. April, um 19.10 Uhr bei Vorwärts Steyr.

Resümee
Lafnitz kämpfte diesmal sehr unglücklich und ein Remis wäre wohl hoch verdient und sogar ein Sieg möglich gewesen. Der Unterschied war einfach die Scorerqualität des Ronivaldo, der aus vier Möglichkeiten drei Tore machte.
"Wir haben gegen eine Profitruppe sehr gut gespielt, aber es leider du wieder nicht geschafft die Führung zu verwalten. Dazu kommt derzeit, dass wir für jeden Fehler sofort bestraft werden. Wir haben nächste Woche die nächste Chance und werden alles daran setzen aus Steyr etwas Zählbares mit zu nehmen,"sagte Trainer Ferdinand Feldhofer nach dem Spiel.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen