Gemeinde- und Kulturzentrum Pinggau eröffnet

v.l. Silvia Radkolb, Hermann Schützenhöfer, Reinhard Rath, Leopold Bartsch, Wolfgang Wlattnig, Christoph Grabner, Reinhold Lopatka
2Bilder
  • v.l. Silvia Radkolb, Hermann Schützenhöfer, Reinhard Rath, Leopold Bartsch, Wolfgang Wlattnig, Christoph Grabner, Reinhold Lopatka
  • hochgeladen von WOCHE Hartberg

Nach fast eineinhalbjähriger Bauzeit wurde das Gemeinde- und Veranstaltungszentrum der Marktgemeinde Pinggau durch LHStv. Hermann Schützenhöfer feierlich eröffnet. Musikalisch umrahmt wurde die Feierlichkeit durch die Marktmusikkapelle Pinggau. Bgm. Leopold Bartsch konnte auch NRAbg. Reinhold Lopatka, LAbg. Hubert Lang, LAbg. Wolfgang Böhmer, LAbg. Anton Kogler, Pfarrer Christoph Grabner und viele weitere Ehrengäste aus der Politik, Wirtschaft und von den Pinggauer Vereinen und Organisationen begrüßen.
Bgm. Bartsch betonte, dass der Bau des Gemeinde- und Kulturzentrums eine logische Fortsetzung der seit dem Jahre 2000 mit viel Einsatz betriebenen Attraktivierung des Ortskernes von Pinggau darstellt. Zur gleichen Zeit, als in vielen anderen Gemeinde und Städten das Ortszentrum von einer starken Abwanderung der Nahversorger betroffen war, schaffte es Pinggau, Betriebe in den Ortskern zu bringen. Bgm. Bartsch meinte: „Uns war es wichtig, dass wir für Betriebe im Ortszentrum und nicht auf der „grünen Wiese“ was anbieten konnten.“
Somit befinden sich im Ortszentrum rund um das Gemeinde- und Kulturzentrum eine Vielzahl von Klein- und Mittelbetrieben. Dies stellt nicht nur für die über 3.100 Einwohner von Pinggau, sondern für die gesamte Wechsellandregion eine große Bereicherung dar.
Dass Regionalität auch in der Errichtung des um die 800 Menschen fassenden Gemeinde- und Kulturzentrums groß geschrieben wurde, zeigt die Liste der ausführenden Betriebe, von denen sehr viele aus der Region gekommen sind.
Reinhard Rath und Silvia Radkolb setzten bei der Planung auf ein sehr modern ausgestattetes, helles und funktionales Gebäude, das selbstverständlich auch barrierefrei ist. Die große Bühne und die umfangreiche Licht- und Tontechnik lassen besonders die Herzen aller Kunst- und Kulturschaffenden höher schlagen. Das Pinggauer Gemeinde- und Veranstaltungszentrum mit Gesamtkosten von 3,2 Millionen Euro netto gehört sicher zu den modernsten und schönsten Gemeinde- und Veranstaltungszentren der Region.

v.l. Silvia Radkolb, Hermann Schützenhöfer, Reinhard Rath, Leopold Bartsch, Wolfgang Wlattnig, Christoph Grabner, Reinhold Lopatka

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen