Secop
Hunderte marschierten für ihre Arbeitsplätze

Secop-Mitarbeiter riefen zum Protest: Bei strömenden Regen zog der Demonstrationszug vom Secop-Werk in der Jahnstraße bis vor das Rathaus in Fürstenfeld.
48Bilder
  • Secop-Mitarbeiter riefen zum Protest: Bei strömenden Regen zog der Demonstrationszug vom Secop-Werk in der Jahnstraße bis vor das Rathaus in Fürstenfeld.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

Der Kampf geht weiter. Gestern demonstrierten 300 Secop-Mitarbeiter und Unterstützer für den Erhalt des Produktionsstandortes des Kompressorenherstellers Secop in Fürstenfeld.

FÜRSTENFELD. "Dass wir hier im Regen stehen ist entspricht sprichwörtlich der Wahrheit und trotzdem wollen wir kämpfen", rief Gerald Weber zum Protestmarsch. Mit ihm gemeinsam ließen sich 300 Secop-Mitarbeiter und hunderte Sympathisanten trotz strömenden Regen - nicht davon abhalten ihren Unmut über die angekündigte Schließung des Secop-Werkes in Fürstenfeld durch den neuen deutschen Eigentümer "Orlando" mit einem Protestmarsch zum Ausdruck zu bringen. Mit Bannern und Trillerpfeifen marschierte der Demonstrationszug von der Jahnstraße bis vor das Rathaus, wo im Anschluss eine Kundgebung mit Vertretern aus Politik und Gewerkschaft stattfand.

Betriebsratsvorsitzender Gerald Weber bedankte sich bei allen Teilnehmern für ihre Solidarität.
  • Betriebsratsvorsitzender Gerald Weber bedankte sich bei allen Teilnehmern für ihre Solidarität.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

"Gehen gemeinsam durch den Regen"

"Was hier abgeht ist eine bodenlose Frechheit", empörte sich Landeshauptmann Stellvertreter Michael Schickhofer über die die Absicht des Investors die Produktion in die Slowakei zu verlagern und damit  hunderte Arbeitsplätze in der Region zu streichen. Oberstes Ziel sei es jetzt Arbeitsplätze zu erhalten, der Verhandlung über Sozialpläne die allerletzte Maßnahme. "Wenn wir gemeinsam durch den Regen gehen müssen, dann gehen wir durch den Regen, aber wir lassen niemanden im Regen stehen", versprach Schickhofer sich für den Erhalt des Werkes in Fürstenfeld einzusetzen.

"Wir kämpfen weiter"

Harsche Kritik an die EU-Wettbewerbsbehörde kam Landesrat Christopher Drexler: "Sollte dieses Spiel den den europäischen Spielregeln entsprechen, dann müssen wir die Spielregeln ändern." Arbeiterkammerpräsident Josef Pesserl betonte die fatale Situation auch für die Region und appellierte an alle weiter zusammenzustehen und "Schulter an Schulter" zu kämpfen.

"Wir wissen nicht, ob wir erfolgreich sein werden, wir werden aber alles in unserer Macht stehende tun und uns nicht unterkriegen lassen", so Betriebsratsvorsitzender Gerlad Weber, der sich bei allen Unterstützern für ihre Solidarität bedankte und betonte, "dass der "Kampf" noch lange nicht zu Ende sei." Denn es könne nicht das ziel sein, dass ein Kühlschrank am Markt zwar 3 bis 7 Euro günstiger sei, dafür aber 300 bis 400 Menschen in den nächsten Jahren keinen Job mehr haben, sagt Angestelltenbetriebsrat Helmut Klotz.

Bei der Kundgebung vor dem Rathaus kamen Vertreter der Politik und der Gewerkschaft zu Wort.
  • Bei der Kundgebung vor dem Rathaus kamen Vertreter der Politik und der Gewerkschaft zu Wort.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

"Wollen mit Orlando nichts mehr zu tun haben"

Hoffnung ließ Bürgermeister Franz Jost aufkeimen, dass sich vielleicht noch eine Lösung durch andere interessierte Firmen ergebe. Dass das "Aus" für den Produktionsstandort durch Orlando von langer Hand geplant gewesen sei, beweise sich, so der Bürgermeister dadurch, dass der Neueigentümer die Kündigung für die Produktionshalle mit Ende des Jahres bereits am 25. Juni 2019 eingereicht hätte.

"Finanzskandal und Betrug sind hier traurige Realität", so Jost und weiter "Orlando soll sich aus Fürstenfeld zurückziehen und in der Slowakei glücklich werden." Orlando sei für ihn kein Geschäftspartner mehr, er wolle mit mit dem Investmentfond nichts mehr zu tun haben. Aktuell prüft ja die EU-Kommission, ob die beim Verkauf erteilten Auflagen der EU-Wettbewerbsbehörde durch den Neueigentümer Orlando erfüllt wurden.

Causa Secop: Jetzt ermittelt die EU-Kommission
Secop: Mitarbeiter rufen zum Protest

Autor:

Veronika Teubl-Lafer aus Hartberg-Fürstenfeld

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen