13.04.2017, 10:40 Uhr

Frühjahrsklänge aus Friedberg

Kapellmeister Uwe Köller und die Stadtkapelle Friedberg beim diesjährigen Frühjahrskonzert. (Foto: KK)

Die Stadtkapelle Friedberg beeindruckte mit einem breiten musikalischem Repertoire an zwei Konzertabenden.

Zum traditionellen Frühjahrskonzert lud auch heuer wieder die Stadtkapelle Friedberg mit ihrem musikalischen Leiter, Kapellmeister Uwe Köller an zwei Konzertabenden in den Saal der Neuen Mittelschule. Mit John Williams, Julius Fucik und Howard Shore standen wahrhaft grandiose Komponisten auf dem Programm.
Beeindruckend war auch die szenische Musik des römischen Lebens aus dem berühmten Ballett „Spartacus“ von Aram Khachaturians. Mit einem weiteren Schwerpunkt der Filmmusikliteratur aus „Superman“, „Batman“, „Live and Let Die“(James Bond) oder „Der Herr der Ringe“ überzeugte das Blasorchester seine treuen Konzertbesucher. Auch Traditionelles wie der Walzer „Vom Donauufer“, oder Polka und Marschmusik fehlten nicht im breitem Repertoire der Friedberger.
Mit dem Solowerk „Die beiden kleinen Finken“ spielten sich die zwei Solistinnen Melanie Faustmann und Tanja Reitgruber auf ihren Piccoloflöten in die Herzen der Zuhörer. Im festlichem Rahmen des Konzertes verlieh der Bezirksvorstand des Blasmusikbezirk Hartberg, Tanja Reitgruber und Magdalena Glatz offiziell das JMLA in Gold.
Der nächste Höhepunkt im Kalender der Stadtkapelle Friedberg ist das Galakonzert in Eichberg am 10. Juni 2017. Zur Eröffnung des neuem „Haus der Musik“ wird in einer Fusion der Blasorchester Eichberg und Friedberg das Werk „1812 Overture solennelle“ von P.I. Tschaikowski erklingen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.