24.03.2017, 15:30 Uhr

Mit Musik Menschen eine Heimat geben

Benefizkonzert der besonderen Art: Eine Orientalische Nacht bescherte das "Moritz Weiß Kletschmer Trio" im Weinkeller am Weinschloss Thaller.

Hundert Stimmen sangen sich beim Benefizkonzert der Flüchtlingshilfe Großwilfersdorf/Ilz in die Herzen des Publikums.

Singen und musizieren für den guten Zweck. Das stand beim Benefizkonzert der Flüchtlingshilfe Großwilfersdorf/Ilz am Weinschloss Thaller am Programm.
Seit 2015 beherbergt das Flüchtlingsheim Hainfeld Flüchtlinge aus Afghanistan, Iran, Irak und Sudan. Derzeit leben noch 39 Personen in Hainfeld. Acht Kinder besuchen die Schule, sechs den Kindergarten. Zusätzlich erfahren sie Deutschunterricht von Ehrenamtlichen der Flüchtlingshilfe Großwilfersdorf/Ilz.


Hilfe bei Hausstandsgründung

"Wir alle stehen für Mitmenschlichkeit. Mit dem Erlös dieses Konzerts möchten wir jene Leute, die beschlossen haben, bei uns zu bleiben, bei der Hausstandsgründung unterstützen", formulierte Angelika Reichel den Anlass des Konzertes, das im bis auf den letzten Platz gefüllten Weinkeller, die österreichische Kultur mit jener der Flüchtlinge musikalisch näherbrachte. Unterstützt wurde sie dabei von 16-jährigen Sarah Abdullahi, die seit 2015 mit ihrer Familie in Hainfeld lebt.


Musikalisch ein Licht entzünden

Mit "Zünd ein Licht an", machte die machte die Sing- und Spielgruppe Großwilfersdorf den Auftakt, bevor das "Moritz Weiß Kletzmer Trio" mit Klarinette, Gitarre und Kontrabass für orientalische Stimmung im steirischen Weinkeller sorgte. Organisiert von Maria und Peter Zechner, Martin Steiner und Angelika Reichel, konnten als weitere Interpreten auch Christoph Spörk und der Musicalchor, des jüngst als Meistersingerschule ausgezeichneten BRG/BORG Fürstenfeld unter der Leitung von Direktor Martin Steiner, begrüßt werden.
Tosenden Applaus gab es auch für den Auftritt der steirisch-syrisch-afghanischen Volkstanzgruppe.

"Sprechen Sie Gutes"

Bei einem Buffet im Schlossinnenhof hatten die Besucher die Möglichkeit sich durch die kulturelle Vielfalt syrisch- und afghanischer Köstlichkeiten zu kosten.
"Es gibt viele Leute, die gerne helfen möchten, aber nicht wissen wie. Neben Spenden, die immer nötig sind, hilft man aber auch schon, in dem man die Bewohner von Hainfeld zu Veranstaltungen einlädt, um Kontakte zu knüpfen, unserer Facebook-Seite beitritt oder und das ist wohl das wichtigste, einfach Gutes über uns spricht", so Reichel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.