16.10.2017, 08:30 Uhr

8.800 Quadratmeter für das Stadtservice Fürstenfeld

Zahlreiche hochrangige Gäste, an der Spitze Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (3.v.r.), feierten mit dem Stadtservice Fürstenfeld seinen neuen Wirtschaftshof.

Nach sechs monatiger Bauzeit wurde der neue Wirtschaftshof in der Fehringer Straße feierlich eröffnet.

Es riecht noch nach frischer Farbe und frischem Asphalt. Dennoch, es besteht kein Zweifel: der Wirtschaftshof Fürstenfeld ist nun endgültig am neuen Standort - in der Fehringer Straße - angekommen. 
Nachdem der alte Wirtschaftshof in der "Josefigasse" zu kleine geworden war und den Anforderungen eines modernen Dienstleistungszentrum der Stadt in nicht mehr gerecht werden konnte, beschloss die Stadtgemeinde 2016 die Verlegung in die Fehringer Straße. Insgesamt 8.800 Quadratmeter stehen den 35 Mitarbeitern des Stadtservice Fürstenfeld nun zur Verfügung.

Regionale Firmen beschäftigt

3,4 Millionen Euro wurden in den Umbau der ehemaligen Postgarage und den Zubau von Lagerflächen gesteckt. Vom Land kommen bis 2020 rund 1,9 Millionen Euro an Bedarfszuweisungen. Der Restbetrag wurde von der Stadtgemeinde aus dem Erlös des Verkaufes des alten Wirtschaftshofes, Darlehen sowie Eigenmitteln finanziert.
"Insgesamt wurden rund 900 Quadratmeter innenliegende Lagerflächen und ca. 1.500 Quadratmeter Freilager geschaffen", erklärte Architekt Klaus Richter, dass vorwiegend regionale Firmen für die Bauarbeiten beschäftigt worden waren. 

Eröffnungsfest mit Tag der offenen Tür

Nach einer sechsmonatigen Bauzeit wurde der neue Wirtschaftshof im Rahmen eines großen Festaktes feierlich eröffnet. Wirtschaftshofleiter Roland Gogg freute sich dazu unter anderem Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, NR Reinhold Lopatka, NR Klaus Feichtiger, BH Max Wiesenhofer, LAbg. Hubert Lang sowie Landtagspräsident a. D. Franz Majcen unter den zahlreichen Gästen zu begrüßen. Auch die Gemeinderäte und Bürgermeister der umliegenden Gemeinden, an deren Spitze Fürstenfelds Bgm. Werner Gutzwar zeigten sich über den neuen Wirtschaftshof begeistert. Musikalisch umrahmt wurde die Feierlichkeit von der Stadtkapelle Fürstenfeld sowie den Kindergärten und Schulen der Stadtgemeinde. Stadtpfarrer Alois Schlemmer und Pfarramtskandidatin Zuzana Uvacic nahmen die ökumenische Segnung vor. Beim anschließenden Tag der offenen Tür hatte die Fürstenfelder Bevölkerung Gelegenheit die Räumlichkeiten am Wirtschafthofareal zu entdecken.

Mehr Platz am neuen Standort

Dieser gliedert sich in drei Bereiche. Im Bürogebäude finden sich die Leitung und Administration sowie ein Archiv für den Museumsverein Fürstenfeld.
Im Sozial- und Mannschaftsraum mit Teeküche finden sich neue Umkleiden und Sanitäreinrichtungen. Auf einer Nutzfläche von rund 1.075 Quadratmetern wurden die vier Spezialwerkstätten Schlosserei, Mechaniker, Tischlerei und Malerei untergebracht. Zwei neu errichtete Lagerhallen bieten viel Platz für die Lagerung von Geräten, Verkehrszeichen und Hackgut. Ein großer Teil wird als Garage für die Fahrzeuge zur Straßen- und Grünpflege genutzt.
Für einen reibungslosen Winterdienst steht ein Streusalzsilo mit 100 Kubikmeter Fassungsvermögen zur Verfügung. Die endgültigen Arbeiten, wie die Fertigstellung der Fassade werden voraussichtlich bis November abgeschlossen sein.


Details

  • Bauzeit: Mai bis November 2017
  • Kosten: 3,4 Millionen Euro
  • Projektverantwortung: Franz Niess (Bauaufsicht), Karl Kaplan (Gebäude und Vermögensverwaltung) und Roland Gogg (Leitung Wirtschaftshof)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.