05.10.2014, 22:58 Uhr

Das steirische Hinterland zur Zeit des 1. Weltkrieges

Martin Moll, Gaby Schandor und Karl Amtmann eröffneten die Sonderausstellung in der Pfeilburg.
Der Museumsverein Fürstenfeld unter Obmann Karl Amtmann und Museumsleiterin Gabriele Schandor luden zur „Langen Nacht im Museum Pfeilburg“.

Der Abend zum Thema „Steiermark im 1. Weltkrieg“ hielt zwei Höhepunkte parat. Ein Vortrag von Martin Moll, dem Dozent am Institut für Geschichte an der Universität Graz, brachte dem Publikum Wissenswertes über die Auswirkungen des 1. Weltkrieges auf die Steiermark mit Augenmerk auf Fürstenfeld nahe.
Im Anschluss wurde die Sonderausstellung zum Thema im Pfeilburgmuseum durch Franz Wieser eröffnet. Dabei wurden Sparten wie „der Alltag zur Zeit des Krieges“ und die „Gefangenschaft“ behandelt. Die Organisatorin Gabi Schandor sprach ihren Dank den zahlreichen privaten Leihgebern der Exponate aus.

Die interessante Ausstellung ist nun noch bis Juni 2015 in der Pfeilburg zu besichtigen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.