03.10.2016, 17:44 Uhr

Die globale Jagd auf wertvolles Ackerland

Tonmeister Armin Kohl (r.) mit Franz Timischl, Hans und Marianne Rauscher sowie Christian Salmhofer (v.l.). (Foto: KK)
Eine Vielzahl an interessierten Besuchern folgte der Einladung von Weltladen und Fair Trade-Gemeinde Fürstenfeld zur Vorführung des Films „Landraub“ in das Grabher-Haus. Der Film von Kurt Langbein und Christian Brüser setzt sich kritisch mit der Zerstörung von Agrarflächen auseinander und konfrontiert das Publikum mit den erschreckenden Folgen. Weltweit machen sich Großunternehmen fruchtbaren Boden zu eigen und zahlen in Fabriken mit menschenunwürdigen Produktionsbedingungen billigen Arbeitskräften mindere Löhne. Im Gegenzug schrumpfen Lebensräume drastisch. Langbein geht der Frage nach, wie hoch der Preis für unsere Konsumgesellschaft ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.