21.11.2016, 11:54 Uhr

Labonca Biohof erhält Klimaschutzpreis

Der österreichische Klimaschutzpreis 2016 ging in der Kategorie Landwirtschaft an Norbert Hackl und seinen Labonca Biohof in Burgau. (Foto: ORF/Thomas Jantzen)

Norbert Hackl holte sich mit seinem Biohof in Burgau in der Kategorie Landwirtschaft den österreichischen Klimaschutzpreis 2016.

In der Siemens City Vienna wurde der österreichische Klimaschutzpreis 2016 vergeben. Umweltminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zeichneten die besten Klimaschutzprojekte des Landes mit den Klimaschutzpreis-Statuetten „Bella Terra“ aus. Über die Auszeichnung durfte sich auch Norbert Hackl vom Biohof Labonca in Burgau freuen.
„Der Klimaschutzpreis zeigt eindrucksvoll, dass viele Menschen, Betriebe und Gemeinden bereits wichtige Beiträge für eine klimafreundlichere Zukunft leisten. Jede und jeder Einzelne kann maßgeblich zum Klimaschutz beitragen – sei es im privaten Umfeld oder auf lokaler Ebene, in der Landwirtschaft genauso wie bei einem Gewerbetrieb oder in einem internationalen Großunternehmen. Mit ihren innovativen Ideen und ihrem unermüdlichen Engagement sind sie wichtige Vorbilder – und motivieren viele Menschen ihrem Beispiel zu folgen“, gratulierte Umweltminister Andrä Rupprechter herzlich.

Publikum hat gewählt

Aus 173 eingereichten Projekten wählte eine Fachjury 16 Projekte aus 5 Kategorien aus, die sich der Publikumswertung stellten. In der Kategorie „Unternehmen Energiewende“ wurde der Gewinner ausschließlich von der Jury bestimmt. Die Stimmabgabe für das Lieblingsprojekt erfolgte über Telefon, Website und Facebook. Mehr als 33.000 gültige Stimmen zeigen das große Interesse am aktiven Klimaschutz.

300 Gäste feierten mit

Über 300 Gäste aus Wirtschaft, Forschung, Politik, Kultur und Medien folgten der
Einladung in die Siemens City Vienna und freuten sich mit den KlimaschützerInnen 2016. Für die musikalische Untermalung sorgten die Poxrucker Sisters. Als BotschafterInnen für den Klimaschutz gratulierten die Archäologin Sabine Ladstätter, die Schauspielerin Kristina Sprenger, die Autorin und Köchin Eva Rossmann, der Haubenkoch Manfred Buchinger, der Kabarettist Herbert Steinböck und der Generaldirektor der Siemens AG Wolfgang Hesoun.

Details

Der Österreichische Klimaschutzpreis wird seit 2008 gemeinsam vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und dem ORF in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv und Partnern vergeben. In den vergangenen neun Jahren wurden insgesamt 2.873 Klimaprojekte eingereicht. Alle nominierten Projekte und die PreisträgerInnen werden auf www.klimaschutzpreis.at/erfolge vorgestellt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.