10.09.2014, 09:56 Uhr

Mehr Service für Frauen in der Region

In Anwesenheit zahrleicher Ehrengäste wurde die Frauenservicestelle eröffnet. (Foto: KK)

In Hartberg wurde die sechste steirische Frauenservicestelle eröffnet.

Mit einem offiziellen Festakt wurde die „Frauen- und Mädchenberatung Hartberg“ zu einer vom Bund anerkannten Frauenservicestelle aufgewertet. Als Gratulantin stellte sich dazu auch Frauenlandesrätin Bettina Vollath ein.

Verdiente Aufwertung 
Bisher gab es in der Steiermark fünf vom Bund anerkannte Frauenservicestellen, nun bekommt auch Hartberg die offizielle Anerkennung – und damit eine zusätzliche Förderung durch das Frauenministerium. „Das ist eine Aufwertung und somit eine verdiente Anerkennung der wertvollen Arbeit des engagierten Teams in Hartberg“, betonte Vollath. Der Dank gelte Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die bei der Eröffnung am Montag zwar verhindert war, „aber sich sehr für diese sechste steirische Frauenservicestelle stark gemacht hat“, so Vollath. „Gerade in Zeiten knapper werdender Budgets weiß ich, wie schwierig die Anerkennung neuer Stellen ist, aber es ist wichtig, die Situation von Frauen und Mädchen speziell im ländlichen Raum und deren Beratungsbedürfnisse nicht aus dem Fokus zu verlieren“, sagt die Frauenlandesrätin.

Bessere Beratung 
Das Team der „Frauen- und Mädchenberatung Hartberg“ unter der Leitung von Rosina Schmelzer-Ziringer ist seit 2005 aktiv. Mit der Anerkennung als Frauenservicestelle des Bundes gehen eine Aufstockung der Ressourcen und damit die Ausweitung der Beratungsleistungen einher. Für das steirische Frauenressort sind die Absicherung und der qualitative Ausbau des Netzwerks der Frauen- und Mädchenberatung in der Steiermark eines der drei wichtigsten strategischen Ziele der kommenden Jahre im Frauenressort. „Diese Stellen leisten unverzichtbare Informations- und Präventionsarbeit und unterstützen bei der Lösung individueller Probleme“, unterstreicht Vollath. Neben vielen Gästen waren bei der Eröffnung im Ökopark in Hartberg auch LAbg. Waltraud Schwammer, LAbg. Wolfgang Böhmer, Bezirkshauptmann Max Wiesenhofer, Hartbergs Bürgermeister Karl Pack sowie Bgm. Gerald Maier in seiner Funktion als Obmann des Sozialhilfeverbandes als VertreterInnen der Trägerorganisationen anwesend. Weitere Infos: www.frauenberatunghartberg.org
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.