18.10.2017, 13:50 Uhr

Steirische Spezialitätenprämierung 2018

Kammeramstdirektor Werner Brugner gratulierte den erfolgreichen Direktvermarktern aus dem Bezirk. (Foto: GRÖ/Suppan)

Die besten bäuerlichen und handwerklichen Betriebe präsentierten ihre Fleisch- und Milchspezialitäten und stellten sich der Jury.

Im Steiermarkhof in Graz wurden die Bewertungen für das Finale der Steirischen Spezialitätenprämierung 2018 bekanntgegeben und die Urkunden durch Kammeramtsdirektor DI Werner Brugner und Franz Deutschmann, Obmann des Landesverbandes der steirischen Direktvermarkter und der Genossenschaft Genuss ab Hof, verliehen. Spannend wird es noch einmal am 10. März 2018, wenn der Landessieger im Rahmen des GenussSalons auserkoren wird.

Aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld wurden folgende Direktvermarkter ausgezeichnet:

Bergstadl: Wollschwein-Karreespeck, Gold; Hofladen Fiedler: Hauswürstel, prämiert; Karreespeck, Finalist; Jeitler Maria und Franz: Karree luftgetrocknet, prämiert; Frikandeau, Finalist; Kainz Philipp: Hauswürstl, prämiert; Bauchspeck, prämiert; LFS Kirchberg am Walde: Bauchspeck geräuchert, Finalist; Karree geräuchert, Finalist; Kirchberger-Krainer, prämiert; Hauswürstl roh, prämiert; Schinken gekocht, Finalist; Schinkenspeck, Finalist; Frischkäse – Kräuter, Gold; Der Kirchberger Zarte Camembert, prämiert; Der Kirchberger Kräftige, prämiert; Kirchberger Bauernbutter, prämiert; Naturjoghurt, prämiert; Erdbeerjoghurt, prämiert; Vanillejoghurt, prämiert; Koch Veronika und Siegfried: Mulbratl, Finalist; Wurzlspeck, Gold; Osterschinken, prämiert; Lardo, prämiert; Knoflwurst, Finalist; Papst Wolfgang: Paprikaspeck, Gold; Kaiserteil, prämiert; Naturparkbauernhof Fam. Pöltl: Selchschinken gekocht, Gold; Hofkäserei Schützenhöfer: Erdbeerjoghurt, Finalist; Hartbergkäse, prämiert; Cremetopfen, prämiert; Hofmolkerei Thaller: Naturjoghurt, Finalist; Speck-Käsebällchen in Öl, Finalist; Liptauer, prämiert; Kürbisaufstrich, prämiert; Wirtshaus Lindenhof Fam. Weber: Rohschinken vom Strauß, Finalist;

Kammeramtsdirektor Brugner ist stolz auf die Leistung der teilnehmenden Betriebe und unterstreicht die Wichtigkeit, sich jährlich dem landesweiten Wettbewerb zu stellen, um die Qualitätsführerschaft für bäuerliche und regionale Spezialitäten laufend unter Beweis zu stellen und die betrieblichen und persönlichen Potentiale einer nachhaltigen flächengebundenen Landwirtschaft bestmöglich auszunutzen. Franz Deutschmann sieht in der Erzeugung und kundennahen Vermarktung von regionalen Spezialitäten für viele bäuerliche Betriebe einen dauerhaft wirtschaftlich erfolgversprechenden Weg in die Zukunft.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.