29.09.2014, 09:27 Uhr

Wanderausstellung „ALTERnative Frauenbilder“

ALTERnative Frauenbilder werden in der FMB Hartberg gezeigt. (Foto: KK)
Mit dem Ziel, zur Sichtbarkeit und authentischen Darstellung von älteren Frauen in der Öffentlichkeit beizutragen, greift die Wanderausstellung ALTERnative Frauenbilder ein gesellschaftlich relevantes Thema mit hohem Aktualitätsbezug auf. Die Kampagnen, die in sieben Projektteams unabhängig voneinander entwickelt wurden, zeigen unterschiedliche Zugänge und Bearbeitungen des Themas, die gerade in ihrer Vielfalt einen breiten Blick ermöglichen und zum Entwickeln eines eigenen Standpunkts zu Alter und Schönheit anregen.
Im Projekt ALTERnative Schönheit des Frauenservice Graz trägt die intensive Arbeit des letzten Jahres Früchte. In der Kooperation mit FH Joanneum, Studiengang Informationsdesign und dem Frauengesundheitszentrum sind 11 Medienkampagnen erarbeitet worden. 26 Frauenmodelle der Altersgruppe 50 plus, und 26 Studierende waren daran beteiligt und haben 7 generationenübergreifende Teams gebildet.
Diese Zusammenarbeit wurde sehr positiv bewertet, wie die Evaluierung des Frauenservice ergeben hat. Birgit Aschemann vom Fachbereich Forschung hebt hervor, dass die Arbeit an den ALTERnativen Frauenbildern bei beiden Gruppen Einstellungsänderungen bewirkt hat: „Bei Frauenmodellen und bei Studierenden wurde die eigene Wahrnehmung von öffentlichen Frauenbildern durch die Projektarbeit kritischer und ihr Bild vom Älterwerden positiver.“
Auch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Im Sommersemester 2013 wurden 5 Bildkampagnen entwickelt und umgesetzt, von denen bisher die Kampagnen „ALTE SCHACHTEL?“ und „Faltengeschichten“ öffentlich präsentiert wurden. Im Wintersemester entstanden eine weitere Plakatkampagne und 5 Videokampagnen, die 8 Videoclips umfassen. Bei der Wanderausstellung werden erstmals alle Arbeiten gezeigt.
Die Wanderausstellung ALTERnative Schönheit wird am Donnerstag, 2.Oktober, um 17 Uhr in der Frauen- und Mädchenberatung Hartberg eröffnet und kann hier bis 16. Oktober 2014 in den FMB - Öffnungszeiten (Di, Mi, Do, 8 bis 16 Uhr) besichtigt werden.
Das Projekt ALTERnative Schönheit wird vom Land Steiermark, A6 Fachabteilung Gesellschaft und Diversität, im Rahmen des Förderungsprogramms "Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext", gefördert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.