13.08.2016, 21:59 Uhr

„Die Wiener“ hatten beim Hoffest Uhl „viel Schwein!“

Zum bereits 28.Mal fand heuer das Hoffest bei der „weltbekannten Heuriger Jausenstation Uhl“ in der Gemeinde Rohrbach an der Lafnitz statt. Bereits beim Frühschoppen um 10.00 Uhr mit der „Zeilbauer Musi“ füllten sich die Reihen im Nu!

Und wie immer kamen auch heuer wieder drei Busse aus Wien angereist, wobei einer der Buslenker – schon traditionell – vom Riegler Hans, dem Organisator gelenkt wurde! Ebenfalls traditionell wurden alle Wiener Gäste von Christian Uhl, dem Heurigenchef mit einem Stamperl besten steirischen Schnapses begrüßt, was von den Gästen gleich fünf Minuten nach der Ankunft mit dem Statement: „wir kommen auch nächstes Jahr wieder“ quittiert wurde – sehr zur Freude von Christian Uhl!

Und diese gute Stimmung gleich zu Beginn steigerte sich kontinuierlich, was auch die „Zeilbauer Musi“ zur Höchstform auflaufen ließ und auch ihren „Humoristen mit der Gitarre“ - Alfred Lechner - anscheinend im Besonderen motivierte!

Musikalisch ging es dann mit dem Bäuerinnen Chor aus Kirschschlag weiter, ehe dann „die Olmbradler“ zum musikalischen Finale ansetzten und das Publikum fast in „steirische Volksmusik – Ekstase“ versetzten. Die Olmbradler wurden dafür nicht nur von heimischen Publikum mit Extraapplaus belohnt, sondern im Besonderen auch von den Gästen aus Wien, vor allem die äußerst sympathischen Stammgäste des Wiener Gasthauses „Fredies Feuerhalle“, die jedes Jahr anwesend sind und für beste Stimmung sorgten. Zum Schluss gab es noch eine Verlosung mit wertvollen Preisen, wobei der erste Preis, ein Schwein vom Koglerauerhof im Wert von 300 € nach Wien an Milena Dam, eine Stammkundin von „Fredis Feuerhalle“ ging, die noch dazu am nächsten Tag ihren Geburtstag feierte, was den Jubel fast ins Grenzenlose steigerte!

Neben den musikalischen Darbietungen gab es außerdem noch eine Weinverkostung vom Weingut Uhl aus Ratsch/Südsteiermark, einen Kaktus – Verkaufsstand, einen Stand der Tierfreunde Hartberg, eine Schnapsbar, einen Kaffee-Stand mit hausgemachten Torten und Mehlspeisen, einen Kartoffelspiralen-Stand, einen Bauernhofeis-Stand, einen Konditorei Stand, eine Hupfburg, Spielplatz, Kinderspielzimmer und einen Streichelzoo.

Und zum Schluss stellte man sich die große Frage: Wie bitte haben die Wiener Gäste das gewonnene Schwein mit dem Autobus nach Wien gebracht? Das war sicher eine sehr „schweinige“ Angelegenheit!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.