26.01.2018, 17:23 Uhr

Hartberg: Spatenstich für Großinvestition

Gemeinsamer Spatenstich der BDI-Vorstände, Polit-Vertreter, an der Spitze LR Barbara Eibinger-Miedl, und weiterer Ehrengästen für die Mikroalgenproduktionsanlage am Ökopark Hartberg.

BDI investiert am Ökopark Hartberg 16 Millionen Euro in den Bau einer Mikroalgenproduktionsanlage.

Die bisher vor allem für die Entwicklung und den Bau von Biodiesel-Anlagen international renommierte BDI-BioEnergy International mit Sitz in Grambach bei Graz errichtet über ihre 100 Prozent-Tochter BDI- BioLife Science GmbH am oekoapark in Hartberg einer Industrieanlage zur Produktion von Algenbiomasse. Zum Spatenstich für die 16 Millionen Euro-Investition konnten unter anderem Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, BH Max Wiesenhofer, Bgm. Marcus Martschitsch und Ökopark-Geschäftsführer Stefan Lorenzoni begrüßt werden. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme soll spätestens Ende des Jahres erfolgen.

Wertvoller Rohstoff

Mit der Planung, dem Bau und dem Eigenbetrieb einer industriellen Algenproduktionsanlage steigt BDI erstmals als Premium-Rohstoffproduzent in dieses, sich international sehr stark entwickelnde, Geschäftsfeld ein. Die BDI – BioLife Science GmbH wird in einem ersten Schritt algenbasierte Zusatzstoffe für die Nahrungsergänzungsmittel- und die Kosmetikindustrie produzieren und konzentriert sich vorerst auf die Produktion von natürlichem Astaxanthin. Dieser rote Farbstoff wird aus einer speziellen Mikroalge gewonnen und gilt als „Diamant“ unter den Radikalfängern und Antioxidantien.
„Konstante Produktionsmengen, sowie höchste Reinheit und Qualität des Algenprodukts sind für unsere künftigen Kunden entscheidend - es muss drinnen sein was draufsteht. Wir wollen uns am Weltmarkt als verlässlicher Premiumproduzent positionieren“, so Edgar Ahn, Mitglied des Vorstands.

Positive Entwicklung
Sowohl LR Eibinger-Miedl als auch Bgm. Martschitsch betonten die Bedeutung des Projektes für den Wirtschaftsstandort Hartberg. Bgm. Martschitsch: „Eine Investition, die zur positiven Entwicklung des Ökoparks und der Stadt beitragen wird.“ LR Eibinger-Miedl: „Projekte, wie dieses, sichern Arbeitsplätze und Wohlstand, erhöhen die Lebensqualität und tragen damit ganz entscheidend zur Stärkung der Regionen bei.“
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.