Fronleichnam
Heiliger Hermagoras fand sein Zuhause

Weihe der Skulptur des Heiligen Hermagoras und Fortunatus durch Altbischof Maximilian Aichern, im Beisein von Stadtpfarrer Günther Dörflinger, Prälat Matthias Hribernik und Evang.Pfarrer Reinhard Ambrosch
46Bilder
  • Weihe der Skulptur des Heiligen Hermagoras und Fortunatus durch Altbischof Maximilian Aichern, im Beisein von Stadtpfarrer Günther Dörflinger, Prälat Matthias Hribernik und Evang.Pfarrer Reinhard Ambrosch
  • hochgeladen von Hans Jost

Der Jubiläums-Höhepunkt „850 Jahre Pfarre Hermagor“ wurde zu Fronleichnam mit einem großen Pfarrfest gefeiert.

HERMAGOR (jost). „Ich bin sehr gerne in meine Jugend-Heimat Kärnten gekommen, um mit euch zu feiern.“ Mit diesen Worten schloss Maximilian Aichern, Altbischof von Linz, das Pontifikalamt am Fronleichnamstag in der Stadtpfarrkirche Hermagor. Der 86-jährige ehemalige Abt des Benediktinerstiftes St.Lambrecht hat väterlicherseits Kärntner Wurzeln und verbrachte als Schüler seine Ferien hauptsächlich in Kärnten. Als Konzelebranten feierten bischöflicher Zeremonier Thomas Hintersteiner, Prälat Matthias Hribernik als offizieller Repräsentant der Katholischen Kirche Kärnten und Stadtpfarrer Günther Dörflinger sowie Evang.Pfarrer Reinhard Ambrosch mit der überaus zahlreich vertretenen Pfarrgemeinde.
Die musikalische Umrahmung gestalteten der Chor des Borg Hermagor unter Hans Hubmann sowie die Stadtkapelle Hermagor. An „seiner“ Orgel gewohnt souverän und mit großer Leidenschaft Langzeit-Organist Bernhard Plattner.
Josef Reinitzhuber als Obmann des Pfarrgemeinderates präsentierte im Rahmen seiner Grußworte einen kurzen Abriss über die bewegte Geschichte der Pfarre Hermagor, und Reinhard Ambrosch, evangelischer Pfarrer der Pfarrgemeinde Hermagor-Watschig, bedankte sich seinerseits für die Einladung und für das stets angenehme und kooperativ offen gelebte Miteinander beider Konfessionen.
Vor Beginn der Heiligen Messe wurde noch der neu und barrierefrei gestatete Platz vor der Kirche sowie die durch Bildhauer Herbert Unterberger restaurierte Skulptur des „Heiligen Hermagoras und Fortunatus“ durch Bischof Aichern geweiht. Die etwa 100 Jahre alte Skulptur aus Zirbenholz trotzte bisher jahrzehntelang im Freien in einer Nische am Westgiebel Wind und Wetter. Unterberger: "Jetzt hat sie endlich ein würdiges Kirchendach über dem Kopf."
Mitgefeiert haben Bürgermeister Siegfried Ronacher, Stadträte Leopold Astner, Christina Ball, Irmi Hartlieb, Hannes Burgstaller, Gemeinderäte Hannes Kandolf und Karl Tillian, BH-Stellvertreter Günther Fian, Schuldirektoren Andreas Schuller und Lydia Gasser, Polizei-Kommandant Peter Allmaier, Feuerwehr, Trachtengruppe und Goldhaubenfrauen Hermagor u.v.a.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen