HLW Hermagor – Europas Arbeitswelt ruft!

Die erfolgreichen TeilnehmerInnen
3Bilder
  • Die erfolgreichen TeilnehmerInnen
  • hochgeladen von Jana Kury

Bereits zum achten Mal absolvierten HLW-SchülerInnen ihr Praktikum. Das bisher mit 550 000 € von der EU geförderte „Leonardo“-Projekt führte sie nach England, Irland, Italien und in die Niederlande.

Der Italiener Leonardo da Vinci gilt als Universalgenie der Renaissance. Er verband das theoretische Wissen seiner Zeit mit bedeutenden Anwendungen in der Praxis. Diese Anwendungsorientierung fundierter Ausbildung im sprachlichen, wirtschaftlichen und gastronomischen Bereich ist auch das Ziel der HLW Hermagor. Durch Auslandserfahrungen sollen die Jugendlichen ihr praktisches und theoretisches Wissen anwenden, berufliche Erfahrungen sammeln und ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern. Im Ausland muss man über Monate auf „eigenen Beinen“ stehen. Die SchülerInnen wachsen in ihrer Persönlichkeit und bauen ihre sozialen Kompetenzen aus. 38 SchülerInnen der dritten Klassen wurden durch ein Lehrerteam (Elke Urschitz, Karina Steinwender-Jannach und Alois Maier) bestens auf ihre Arbeit in den Betrieben vorbereitet und in den Ferien an ihren Arbeitsstätten besucht.

"Wir absolvierten unser Praktikum in Italien auf dem größten Campingplatz Europas. Wir arbeiteten zuerst als Barkeeper und an der Rezeption, wo wir Campingpässe kontrollierten oder beim Einchecken halfen. Interessant wurde es im Animations-Team. Fußball- und Volleyballturniere, vor allem das Tanzen mit den Besuchern der Kabaretts brachten Spannung in den Berufsalltag. Einmal pro Woche führten wir ein Musical auf. Dabei lernten wir Menschen aus ganz Europa kennen - die Freundschaft mit diesen hält immer noch." (Philipp Berger, Johannes Gailer, Fabian Simon)

"Wir verbrachten unseren Sommer im Romantik-Hotel Santer in Südtirol. Neun Stunden täglich arbeiteten wir im Service oder in der Küche, wo wir sogar mit dem erfolgreichen Biathleten Ole-Einar Björndalen gemeinsam Spaghetti zubereiteten. Neben dem Treffen des norwegischen Nationalteams war vor allem die Unterhaltung mit Terence Hill, der in Innichen einen Film drehte, ein besonderes Highlight unseres Praktikums." (Julia Cater, Alina Revelant, Claudia Steinacher)

"Unser Praktikumsplatz war ein Vier-Sterne-Hotel in Wexford in Irland. Dort lernten wir zahlreiches Neues und hatten mit den Arbeitskollegen viel Spaß. Wir sind in dieser Zeit auch reifer geworden, da wir völlig auf uns alleine gestellt waren und man als "Ausländer" nicht immer fair behandelt wird. Am besten hat uns der Ausflug nach Dublin gefallen - die Landschaft ist wunderbar, nur der viele Regen ist schrecklich. Irland war für uns eine wunderschöne Erfahrung fürs Leben." (Alexander Gratzer, Janin Robatsch, Yvonne Waldner)

"Bournemouth in England war unser Aufenthaltsort. Aufgabenbereich waren alle Arten von Service - hier konnten wir unsere Praxis wesentlich verbessern. Richtiger Umgang mit Menschen aller Nationalitäten und Schichten verbesserte unser Englisch. In der Freizeit besuchten wir Sehenswürdigkeiten wie Stonehenge und London. Mit unserem eigenen Geld drei Monate einmal völlig auf uns gestellt - Wir sind froh, diesen Schritt gewagt zu haben und denken, diese Art von Praktikum ist unheimlich cool." (Julia Jost, Elsa Philippitsch, Alexander Primschitz, Paul Schwenner)

Die SchülerInnen der HLW werden ihre Eindrücke und Erfahrungen, die sie während des Auslandspraktikums gewonnen haben, am Dienstag, dem 16. November 2010 um 18:30 Uhr in der Aula des Schulzentrums Hermagor der Öffentlichkeit präsentieren.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen