Bekannter Unternehmer ist verstorben

2Bilder

HERMAGOR (aju). Der bekannte Unternehmer, Universitätsprofessor und Staatspreisträger Gerhard L. Pongratz ist verstorben. Er erlag am 6. Jänner, im 72. Lebensjahr, seiner Krankheit, gegen die er schon jahrelang hoffnungsvoll kämpfte.

Gründer des Erlebnisparks

Vor allem das Wirken des Unternehmers am Pressegger See ist weithin bekannt. Er errichtete den 1. Erlebnispark am Pressegger See. Den er über viele Jahre auch erfolgreich geführt hat. Zudem zeichnet er auch für die erste Seesanierung verantwortlich, die er in seiner Zeit als Stadtrat von Hermagor durchgesetzt hat.

Viele Meilensteine

Neben seiner Lehrtätigkeit als Professor an der Alpen Adria Universität Klagenfurt war Pongratz auch an der Gründung der Fachhochschulen in Spittal und Graz beteiligt. Wissenschaftliche Veröffentlichungen in den Bereichen Wirtschaft und Erwachsenenbildung gehörten ebenso zu seinem Leben wie der Erhalt des Staatspreises für Erwachsenenbildung.

Für Familie da

Privat war der Unternehmer stets um das Wohl seiner Familie bemüht. Er stand mit viel Unterstützung und Fürsorge an der Seite seiner Frau Ingeborg. Nach der Hochzeit 1969 und seiner Promotion zwei Jahre später, zog es die Familie auch für ein Jahr nach Kalifornien, wo Pongratz sein Betätigungsfeld an der Berkeley Universität fand.

Die WOCHE wünscht den Angehörigen viel Kraft.

Das Gebet für den Verstorbenen findet am 10. Jänner um 19 Uhr in der Aufbahrungshalle Hermagor statt.

Die Verabschiedung wird am 11. Jänner um 14 Uhr in der Aufbahrungshalle Hermagor begangen.

Die Heilige Seelenmesse findet am 12. Jänner um 18.30 Uhr in Verbindung mit der Abendmesse in der Stadtpfarrkirche Hermagor statt.  

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen