Nötsch feiert seit 25 Jahren sein Polentafest

Vor 25 Jahren wurde das Nötscher Polentafest von Hermi Wiegele "erfunden"; die organisatorischen Belange leitet derzeit Nont-Wirtin Linda Marko
9Bilder
  • Vor 25 Jahren wurde das Nötscher Polentafest von Hermi Wiegele "erfunden"; die organisatorischen Belange leitet derzeit Nont-Wirtin Linda Marko
  • hochgeladen von Hans Jost

NÖTSCH (jost). Seit über 140 Jahren dreht sich am Nötscher Bach die Wiegele-Mühle und hat in dieser Zeit viele Höhen und Tiefen erlebt. Die legendäre Seniorchefin Hermi Wiegele (78) erinnert sich an ihre Jugendzeit: „Aller Bauern Stolz war es, zur Mühle zu fahren und ihr Getreide und den Mais in Mehl umzutauschen. Dieser Tag galt fast als Feiertag, denn man brachte schliesslich eine große Kostbarkeit nach Hause. Damals gab es viele unserer jetzigen Wohlstandskrankheiten wie Magen- und Darmleiden kaum; Polenta, Kartoffeln und Sauerkraut hielten die Menschen gesund!“

Krisenjahre

Angesprochen auf die Start-Phase des Polentafestes vor 25 Jahren, erklärt die naturverbundene Positivdenkerin bescheiden: „Anfang der 1990er-Jahre begann in Kärnten das große Mühlensterben. Auch uns wurde sogar Geld geboten, wenn wir die Mühle stilllegen würden. Doch dieses Ansinnen war für uns kein Thema, sondern wir haben mit Herzblut und Begeisterung für unsere wertvollen, naturbelassenen Produkte weitergekämpft. Da kam mir die Idee mit dem Polentafest. Anfangs wurde ich zwar belächelt, doch wie man heute sieht, kann aus einem kleinen Körnchen etwas Grosses entstehen.“

Historie

Ende September 1992 wurden von der rührigen „Erfinderin“ des Polentafestes zahlreiche kleine, handgemachte Einladungen geschrieben und an verschiedene Empfänger, hauptsächlich Zeitungs-Redaktionen, diverse öffentliche Institutionen usw. per Post verschickt. Auch die ersten Plakate, die ausgehängt wurden, waren von Alfred Wiegele noch handgezeichnet.
Doch leider musste der zuerst geplante Termin 16.Oktober wegen starker Schneefälle kurzfristig abgesagt und um eine Woche auf den 23.Oktober 1992 verschoben. Man hat daraus gelernt und fortan bis heute den ersten Samstag im Oktober als besseren und richtigeren Termin für das alljährliche Polentafest gewählt.
Hermi Wiegele: „Meine Grund-Ide war ja, den Kindern den Weg des Kornes vom Feld zur Mühle zu zeigen. Dazu haben wir zum besseren Verständnis in unserer Allee vor dem Haus allerlei Gerätschaften und Werkzeuge aufgestellt.“

Unverfälscht

Die Nötscher Polenta-Wirte – heuer sind es neun – sind stolz darauf, im Laufe der Jahre unverfälscht geblieben zu sein. Das Polentafest ist als rein kulinarisches Fest unverfälscht gewachsen und bietet seinen Besuchern köstliche Polentagerichte auf Porzellangeschirr und mit Original Essbesteck.
Die Polentawirte Foith, Carlo, Tarmann, Wiegele, Rachoi, Kovsca, Marko „Nont“, Andritsch und Maggys stellen auch heuer wieder Regionalität und Unverfälschtheit in den Mittelpunkt ihrer köstlichen Kulinarik.

Gemeinsamkeit

Linda Marko, Wirtin „Zum Nont“, ist seit nunmehr vier Jahren die Obfrau der veranstaltenden Polentawirte, und somit Ansprechpartnerin für alle organisatorischen Fragen. Auf die Frage, wie es ihr dabei geht, antwortet die 36-jährige dreifache Mutter: „Ich erlebe es jährlich mit großer Freude, dass alle im Ort spontan und verlässlich mithelfen, Nötsch entsprechend liebevoll und authentisch zu dekorieren und gemeinsam in ihrem Denken und Tun Wert darauf legen, dass unser gemütliches Fest sich niemals in Richtung eines Jahrmarktes oder ähnlich entwickelt. Dafür haben wir ja den alljährlichen Josefi-Markt.
Ebenso gibt es nur authentische Musik und Gesang unserer Kulturvereine, und auch das Kinderprogramm ht durch Pferdereiten und Kutschenfahren authentische Querverbindungen zum bäuerlichen Leben am Land.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen