Klimaschutz
Fahrstunden mit dem E-Fred

Hermagorer Fahrschüler der Fahrschule Brunner sind begeisterte Testfahrer des Elektro-Autos "Fred"
3Bilder
  • Hermagorer Fahrschüler der Fahrschule Brunner sind begeisterte Testfahrer des Elektro-Autos "Fred"
  • Foto: KEM
  • hochgeladen von Conny Lexe

Reges Interesse an Fahrstunden mit "Fred" und am Car-Sharing-System der Karnischen Region.

HERMAGOR (lexe). "Fred" ist nicht nur ein umweltschonendes Elektroauto, "Fred" ist Teil einer ganzen Flotte und eines ehrgeizigen Projektes zum Thema Car-Sharing. Seit 2017 finden, in Kooperation mit der Fahrschule Brunner, Fahrstunden mit dem E-Auto Fred statt. Jetzt greift das Alternativangebot.

Vorreiter
"Es ist eine tolle Initiative, wir wollen die jungen Menschen erreichen und Bewusstsein schaffen für eine neue Art der Mobilität! Innovativ an diesem Projekt ist, die Fahrschule benutzt die Fred-Flotte und zeigt den Schülern das Car-Sharing-Angebot ihrer Region und zusätzlich die Technologie und Fahrweise der E-Autos. In dieser Form sind wir Vorreiter in Kärnten", so Daniela Schelcher von der Klima- und Energiemodellregion "Karnische Energie" (KEM).

Lernstoff
Inzwischen will die Hermagorer Fahrschule bei der praktischen Ausbildung nicht mehr auf E-Autos verzichten und in der Führerscheinausbildung wird der Einsatz alternativer Fahrzeuge und Kraftstoffe unterrichtet. So soll der Jugend das umweltbewusste Fahren nähergebracht und durch angepasste Fahrweise eine Reduzierung der Reichweite vermieden werden.

Kostenlose Stunde
Die E-Fahrstunde mit Fred kann gratis in Anspruch genommen werden und wird im Rahmen des Leader-Projektes „Marketing und Bewusstseinsoffensive E-Carsharing Region Hermagor“ aus Mitteln der EU, Bund und Land gefördert. Daniela Schelch, KEM-Managerin: “Vom Buchen bis zum Abholen und Aufsperren und Wegfahren lernen die jungen Fahrer ein neues System kennen. Fred ist am Puls der Zeit, denn ,Teilen statt Besitzen‘ ist für viele schon ein Begriff, es kann viele Kosten sparen und ist ein Modell der Zukunft." Auch Fahrschulleiter Michael Brunner sieht in Fred die Zukunft: "In naher Zukunft wird die E-Mobilität ein fixer Bestandteil in der Führerscheinausbildung sein."

Begeisterte Schüler
Das Fahrtraining mit Fred hat echte Fans gewonnen. Mathias Ertl ist einer: "Durch das Fahren mit dem Elektroauto konnte ich auch mal praktische Erfahrungen bezüglich der Elektromobilität machen." Positiv beeindruckt ist auch Benedikt Obersteiner, der das Projekt sehr interessant und die Beschleunigung erstaunlich gut findet: "Die komplette Leistung ist abrufbar, es ist leise und sparsam." Einen Minuspunkt fand Obersteiner trotzdem: "Für längere Strecken und Autobahn ist das eher nicht geeignet." Christian Wendling sieht Vorteile in der Handlichkeit und dass es keine Schaltung gibt.

------------------------------------------------

Fakten zum Projekt

"Fred" heißt es, das erste "E-Carsharing"-Projekt der Karnischen Region.

"Fred" wurde in der Kategorie Energie, Umwelt, Mobilität beim WOCHE-Regionalitätspreis 2018 ausgezeichnet.

"Fred" sind: Autohaus Patterer (Hermagor), Verein "energie:autark Kötschach-Mauthen", Auto Roth (Hermagor), Klima- und Energiemodellregion "Karnische Energie" (KEM)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen