12.10.2017, 07:30 Uhr

25 Jahre „Essen auf Rädern“ in Hermagor

Bürgermeister Siegfried Ronacher mit den freiwilligen Mitareitern von "Essen auf Rädern" beim Jubiläumsfest am Nassfeld (Foto: KK)
HERMAGOR. Vor exakt 25 Jahren im Oktober 1992 wurde seitens der Stadtgemeinde Hermagor die Serviceleistung „Essen auf Rädern“ initiiert und mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bereiches Gesundheits- und soziale Dienste des Roten Kreuz, Bezirksstelle Hermagor,-die idealen Partner für die Umsetzung dieser Idee gefunden.

40 Mitarbeiter dabei

Seither wurden in diesen 25 Jahren von den mittlerweile 40 Mitarbeiter umfassenden Team insgesamt rund 330.000 Essensportionen ausgeliefert und dafür 66.500 freiwillige Stunden geleistet und 695.000 km mit den Fahrzeugen des Essenszustelldienstes gefahren. Mit Franz und Regina Berchtold, Erika Buchacher und der bis heute tätigen Leiterin des Essenszustelldienstes Maria Rauscher wurde das Angebot „Essen auf Rädern“ im Oktober 1992 mit zunächst acht Essensportionen täglich gestartet. Mittlerweile werden bis zu 60 Mahlzeiten täglich ausgeliefert.

Jubiläumsfeier

Als kleines Dankeschön für diesen unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuz Hermagor, die an 365 Tagen im Jahr und bei jeglicher Witterung unterwegs sind, luden Vizebürgermeister und Gesundheitsreferent Christian Potocnik gemeinsam mit Bürgermeister Siegfried Ronacher zu einer kleinen Jubiläumsfeier auf das Nassfeld ein. Nach einer gemeinsamen Auffahrt mit dem Milleniumsexpress wurde im Rahmen eines Mittagessens im Panoramarestaurant Kofelalm den freiwilligen MitarbeiterInnen für deren ehrenamtliche Tätigkeit herzlichst gedankt. Während des Mittagessens wurde auch ausführlich über die Aktivitäten in der Region geplaudert und berichtet. Abschließend begann für den Großteil der Gruppe die spaßige Abfahrt mit dem „Pendolino“, Kärntens längster Sommerrodelbahn. Ein besonderer Dank gilt auch den Bergbahnen Nassfeld, die sich an dieser Feier beteiligten und die Fahrkarten für die Gondel und das „Pendolino“ sponserten.
„Mit wie viel Engagement und Freude die tägliche Essensauslieferung stattfindet, ist wirklich beeindruckend. Wir können auf unsere zuverlässigen, ehrenamtlichen MitarbeiterInnen mehr als stolz sein“, teilten Bürgermeister Ronacher und Vizebürgermeister Potocnik einstimmig mit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.