10.09.2014, 00:00 Uhr

Arnoldstein ist sehr gefragt

Eine „gesunde Gemeinde“ mitten im Kärntner Zentralraum

In der Gemeinde Arnoldstein daheim zu sein oder zu arbeiten, bringt ein ganzes Paket an Vorteilen, die das Prädikat „überaus lebenswert“ verdienen. Bedingt durch seine hervorragende geografische Lage ist die Marktgemeinde bezüglich Erreichbarkeit durch Autobahnen, Bundesstrassen und Bahnverbindungen bestens aufgeschlossen, mit allen sich daraus ergebenden Annehmlichkeiten.
Darüberhinaus ist Arnoldstein eine von 105 „gesunden Gemeinden“ Kärntens, was beste Wohnqualität bedeutet und in weiterer Folge erfreuliche Bautätigkeiten im Wohnhausbau auslöst.
Im Freizeitbereich bieten sich für Sportler und Wanderer das Dreiländereck sowie der Dobratsch bestens an, Biker finden top ausgebaute Radwege, auch über die Grenzen nach Italien oder Slowenien, und der Konventgarten steht jederzeit und kostenlos als Naherholungsraum sowie für alltägliche Fit-Programme zur Verfügung.

Bürgermeister Erich Kessler zeigt sich daher überaus zufrieden: „Die sehr gute wirtschaftliche Entwicklung der Marktgemeinde Arnoldstein gilt es mit viel Schwung und Elan in die nächsten Jahre mitzunehmen. Dabei unterstützt werden wir von unseren fleißigen Wirtschaftsbetrieben – angefangen beim Einzelhandel bis hin zum Industriestandort EuroNova.“

Was sich in letzter Zeit Neues getan hat, fasst Bgm.Kessler zusammen:
„Mit der Absicherung der Trinkwasserversorgung ist für nachfolgende Generationen ein großer und lebenswichtiger Schritt gesetzt worden.
Der vom Land Kärnten durchgeführte Rückbau der B83 und damit verbunden die Fortsetzung des überregionalen Radweges von Arnoldstein bis nach Riegersdorf sorgt nicht nur für erhöhte Verkehrsberuhigung sondern trägt auch nachweisbar zur Verkehrssicherheit und zur Verbesserung der Öko-Bilanz bei.
Mit dem Neubau der Aufbahrungshalle in Pöckau-Lind ist nun in allen größeren Ortsteilen unserer Marktgemeinde eine würdevolle Abschiedsstätte für den letzten Weg errichtet worden.
Die Gesamtsanierung unseres Wirtschaftshofes garantiert für die nächsten Jahrzehnte eine solide Basis der umfangreichen Dienstleistungen unserer Mitarbeiter.
Wichtige Straßenzüge und Verkehrsanlagen in Neuhaus, Seltschach, Agoritschach und Arnoldstein wurden mit einer neuen Asphaltdecke versehen und tragen damit auch wesentlich zu einer Infrastrukturverbesserung bei.

Was in nächster Zukunft geplant ist, beantwortet der Gemeinde-Chef wie folgt:
„Wichtige Vorhaben für die nächsten Jahre sind die Gesamtsanierung der Volksschule Arnoldstein, weitere Betriebsansiedlungen am Industriestandort EuroNova sowie der permanente Erhalt, die Pflege und die Verbesserung aller gemeindeeigenen Infrastrukturen, um unsere Marktgemeinde auch für die nächsten Generationen lebens- und liebenswert zu erhalten.“
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.