01.06.2017, 07:50 Uhr

Die Gailtaler heiraten wieder mehr

Der Bund der Ehe erhält augenscheinlich für Gailtaler Paare wieder mehr Bedeutung. Sie sind heiratsfreudiger geworden (Foto: pixabay)

Wie ist es um die Heiratswilligkeit der Gailtaler bestellt? Wir fragen nach.

GAILTAL. In Kärnten gab es im Jahr 2016 insgesamt 2.669 Eheschließungen. Das ist ein leichtes Minus von 1,3 % im Vergleich zum Vorjahr. Wie steht es um die Heiratswilligen im Gailtal?

Eheschließungen: Hermagor Spitzenreiter

Vorweg: Alleine in den Gemeinden im Bezirk Hermagor wurden 2016 84 Ehen geschlossen. Das sind 12 % mehr Trauungen als 2015. Und so sieht es in den einzelnen Bezirken aus: Spitzenreiter ist Hermagor. Hier wurden 2016 44 Ehen geschlossen (2011: 37, 2006: 26), gefolgt von Arnoldstein – hier wurde 2016 29 Mal Ja gesagt (2012: 33, 2007: 23). Nötsch verbucht für 2016 22 Ehen (2011: 20, 2006: 14), Kötschach-Mauthen kann 2016 15 Eheschließungen aufweisen (2011: 11, 2006: 9) und liegt damit ex aequo mit Bad Bleiberg (2011: 11, 2007: 9). Etwas abgeschlagen liegen die Gemeinden Gitschtal mit zehn Eheschließungen im Vorjahr (2012: 9, 2007: 7) und das Lesachtal. Hier verzeichnet man 2016 6 Ehen (2012: 6, 2007: 7). Mit vier geschlossenen Ehen 2016 liegen Kirchbach (2007: 5, 2012: 5), St. Stefan an der Gail (2012: 5, 2007: 5) und Dellach/Gail (2011: 4, 2006: 6) gleichauf.
Die "Heiratsmuffel" sind in Feistritz an der Gail – 2 Eheschließungen 2016 – (2012: 0, 2007: 1) und Hohenthurn zu finden. Dort trat im Vorjahr nur ein Paar vor den Traualtar. (2012: 4, 2007: 3).
Generell ist anzumerken, dass in den meisten Gailtaler Bezirken in den letzten zehn Jahren die Tendenz zum Heiraten zugenommen hat.


2017: Die Bilanz bisher

Und so sieht es im Bezirk vorläufig mit der Bilanz der Hochzeiten für das heurige Jahr aus. In Hermagor gab es 2017 bisher 6 Eheschließungen und eine Verpartnerung.
In Arnoldstein gab es in diesem Jahr bisher 8 Eheschließungen. In Kötschach-Mauthen wurden seit Jänner 2017 vier Ehen geschlossen (weitere 5 sind angemeldet). Zwei Trauungen wurden jeweils in Nötsch (bis Herbst sind noch 9 Hochzeiten vorgemerkt) und Bad Bleiberg (2 weitere sind angemeldet) durchgeführt. Im Lesachtal ist dieses Jahr bisher ein Paar vor den Traualtar getreten (eine weitere Hochzeit ist unverbindlich angemeldet). Ebenso in Feistritz an der Gail und in Kirchbach. Auch in diesen beiden Gemeinden gab es 2017 bisher erst eine Trauung.
Mit dem Heiraten zögern augenscheinlich Paare aus den beiden Gemeinden St. Stefan/Gail und Hohenthurn. Dort wurde heuer bisher noch keine Ehe geschlossen.
Zwei Hochzeits-Termine mit einem "magischen Datum" gibt es auch dieses Jahr:
Der 7. 7. 2017 und der 17. 7. 2017. Nur in drei Gemeinden scheinen sich Turteltauben vorerst für einen dieser Termine zu interessieren.
Für den 17. Juli ist in Nötsch eine Eheschließung vorgemerkt, und eine in Bad Bleiberg. Gleich drei Paare wollen sich in der Gemeinde Arnoldstein am 7. Juli das Ja-Wort geben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.