06.10.2016, 18:00 Uhr

Eine ganze Gemeinde feiert Erntedank

Die Gemeinde St. Stefan lädt nach 16 Jahren heuer wieder zu einem Erntedankfest.
Von Iris Zirknitzer

ST. STEFAN/GAIL. Am Sonntag, dem 9. Oktober, findet in der Gemeinde St. Stefan/Gail ein Erntedankfest mit Umzug statt. „Nach 16 Jahren Pause lassen wir diese Tradition heuer wieder aufleben“, freut sich Sabine Sternig, die als Bildungsreferentin die Interessen der Kärntner Bäuerinnen auf Landes- und Bundesebene vertritt. Sie hat die Initialzündung für die Veranstaltung gegeben.


Viel Vorbereitung nötig

Ein Event wie dieses ist nicht von heute auf morgen auf die Beine gestellt. Bereits zu Jahresbeginn startete man mit den Vorbereitungen. Sternig lud aus jeder Ortschaft der Gemeinde Ansprechpartner zum runden Tisch – man traf sich zum Brainstorming. Vier Sitzungen sind der eigentlichen Planung und Vorbereitung vorausgegangen. Aus diesen Treffen heraus haben sich in den jeweiligen Ortschaften Interessensgruppen gebildet – das war der Zeitpunkt der Rohplanung.
Im April wurde das Programm konkreter. „Hier ging es schon ums Eingemachte. Das Roh-Konzept lag auf dem Tisch“, so Sternig. Im August wurden die Details ausgearbeitet konkretisiert und festgelegt, wer mitmacht und wer welche Aufgaben übernimmt.


Erntekrone binden

Die Hauptattraktion beim Fest ist selbstverständlich die Erntekrone. Für diese haben einige Landwirte aus der Gemeinde bereits im März verschiedene Getreidesorten – Dinkel, Weizen, Hafer, Gerste und Triticale (eine Wintergetreidemischung aus Roggen und Weizen) angebaut. Das Getreide wurde nach der Reifezeit im Juli geschnitten und anschließend am Heustadel getrocknet. Vor wenigen Tagen haben sich die Dorfbewohner aus der Ortschaft Sussawitsch am Hof von Waltraud Weingartner-Mathei eingefunden, um die Erntekrone zu binden. Insgesamt haben sich rund 15 Frauen beteiligt. Auch die Kindergartenkinder der Gemeinde St. Stefan haben sich beim Binden der Krone mit viel Engagement eingebracht. „Für das Binden alleine haben die Frauen zwei Tage Zeit investiert“, weiß Sternig zu berichten.


Der Countdown läuft

Nun geht es in die heiße Phase. In den noch verbleibenden Tagen bis zum Fest sind noch die restlichen Details zu erledigen und mit den Beteiligten abzusprechen. Der Festtag beginnt um 9 Uhr mit dem Festzug. Start ist beim Gasthaus Smole in St. Stefan. In der Pfarrkirche St. Stefan wird Pfarrer Martin den Festgottesdienst zelebrieren. Nach der Messe werden die Erntewägen gesegnet. Ein Wagen stellt das Thema vom Korn zum Brot dar, ein Wagen ist mit Heu beladen, ein Wagen mit Obst und ein Wagen mit buntem Mais. Mit dabei sind auch die Jäger und die Imker der Gemeinde. Reiter und Trachtenpärchen runden den Festzug ab. Im Anschluss an die Messe findet am Kirchenplatz ein gemütliches Beisammensein Kirchenplatz statt. Kaffee und Kuchen warten die drei Pfarren St. Stefan, St. Paul und Vorderberg auf. „Die Landwirtschaft hat bei uns noch einen hohen Stellenwert. Das Erntedankfest ist eine wichtige Säule in der Bewusstseinsbildung. Wir leben mit dem Kreislauf der Natur. Mit dem Fest wollen wir der Natur danke sagen für das, was sie uns schenkt."

Zur Sache

Mitwirkende: Bauernschaft Gemeinde St. Stefan, Pfarren St. Stefan, St. Paul, Vorderberg, Trachtenkapelle Alpenland Matschiedl, Frauenchor Vorderberg, MGV Tratten, Pferdezuchtverein K 16, Jägerschaft und Bienenzuchtverein Gemeinde St. Stefan, Abordnung aller sechs Gemeindefeuerwehren, Burschenschaft Vorderberg mit einem Trachtenpärchen, Burschenschaft Matschiedl. Die Burschenschaften Sussawitsch, Köstendorf, Dragantschach und Edling, Kindergarten und Volksschule Gemeinde St. Stefan, Jungschar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.