22.03.2017, 15:04 Uhr

Einer für alle, alle für einen

Haben die Spendenaktion ins Laufen gebracht: Manfred Kepold, Hans Peter Nessmann, Manfred Arnold, Harald Hicks (vl.) (Foto: WOCHE)

Eine Gruppe aus Arnoldstein hat die Spendenaktion für Gerhard Rindler ins Rollen gebracht.

ARNOLDSTEIN (iz). Im Februar haben wir über Gerhard Rindler berichtet. Am 28. November 2016 hatte der 55-jährige Neuhauser bekanntlich einen tragischen Unfall. Der Untergailtaler war an diesem Tag mit Forstarbeiten beschäftigt. Als er gerade einen Baum fällen wollte, stürzte dieser auf ihn. Rindler erlitt schwere Verletzungen und ist seitdem querschnittgelähmt.

Spendenaktion

Die WOCHE hat daraufhin eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Auslöser für diese war eine Gruppe an Menschen, die den Neuhauser und seine Familie finanziell unterstützen wollten. Initiator in dieser Sache war der H & H Lunch Box und Biker Stammtisch. Der Riegersdorfer Verein unter Obmann Hans Peter Nessmann wurde im Juni 2016 gegründet. Im Dezember veranstalteten die Vereinsmitglieder einen Advent- und Weihnachtsbasar in Hickses Wirtshaus in Hart. „Bei der Weihnachtsfeier trafen wir den Entschluss, dass wir den Erlös einer bedürftigen Person zukommen lassen werden“, so Nessmann.

Bauhof verdoppelt Erlös

Als das Schicksal von Gerhard Rindler im Tal bekannt wurde, kam Manfred Arnold, Mitarbeiter im Bauhof Arnoldstein, und guter Freund von Nessmann, auf den Verein zu und schlug vor, das Geld vom Basar Gerhard zu spenden. Arnold sagte zu uns: „Den Erlös werden wir vom Bauhof verdoppeln“, so Nessmann. Kurz darauf hat die WOCHE ein Spendenkonto bei der Raiffeisenbank in Arnoldstein eingerichtet.


Shell-Mobilitätsfonds klinkt sich ein

Manfred Kepold, Geschäftsführer der Shell Tankstelle in Fürnitz, war ebenso von Rindlers Unfall geschockt. Er zögerte nicht lange und organisierte über den Shell-Mobilitätsfonds eine finanzielle Unterstützung. Rindler war stets für seine Nachbarn und Freunde da. Nun will man ihm in dieser Form danken. Inzwischen ist auf dem Spendenkonto ein fünfstelliger Betrag zusammengekommen. Wer die Familie unterstützen möchte, hat die Möglichkeit dies mit einer Spende zu tun (Infobox "Zur Sache").

Zur Sache:

Wer dem verunfallten Neuhauser Gerhard Rindler helfen möchte, kann dies mit einer Spende auf folgendes Konto tun:
Raiffeisenbank Arnoldstein
Die Spendenkontonummer für Rindler Gerhard lautet:
IBAN AT49 3925 7001 0050 9430
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.