01.12.2016, 07:30 Uhr

Florianis üben Umgang mit Atemschutzgeräten

Den Kameraden der Feuerwehren wurde veranschaulicht, worauf sie beim Einsatz mit Atemschutz achten müssen (Foto: KK)

Im Abschnitt Dreiländereck wurden die FF-Kameraden auf Handhabe mit Atemschutz geschult.

ARNOLDSTEIN. Bei Brandeinsätzen sind generell umluftunabhängige Atemschutzgeräte zu tragen, da es bei solchen Fällen zur Bildung von giftigen Rauchgasen kommt und die Sicherheit der Feuerwehrkameraden im Vordergrund steht. Aus diesem Grund ist im Abschnitt Dreiländereck jede Feuerwehr mit solchen Gerätschaften ausgerüstet. Um damit klar zu kommen und im Einsatz auf schnellstem Wege die richtige Handhabung und Handgriffe zu beherrschen, muss geübt werden. Deswegen fand für den gesamten Abschnitt eine Atemschutzausbildung im Stationsbetrieb bei der Stützpunkt 1 Feuerwehr in Arnoldstein statt.

19 Trupps dabei

Unter Obhut des Atemschutzbeauftragten Josef Jereb vom Abschnitt Dreiländereck, waren 19 Trupps mit ihren Atemschutzgeräten bei der Ausbildung anwesend.
Erste Station war das Anlegen der Geräte und die richtige Verwendung von der Ausrüstung, nach dem „Partnercheck“ wurden die Kameraden bei der zweiten Station in die Handhabung mit der Atemschutzüberwachung, Fluchthaube und Zusatzausrüstung eingewiesen. Bei der dritten Station erfolgte die Auffrischung der Ausbildung am Strahlrohr, die richtige Vorgangsweise bei einem Innenangriff, das „Kennenlernen“ von Rauch und von Feuer.

Hindernisparcour

In der Station vier wurde es sehr eng, die Kameraden mussten durch einen aufgestellten Hindernisparcour robben, am hinteren Ende eine Person erstversorgen und mit einem Bergetuch aus dem Gefahrenbereich bergen. Nach getaner Arbeit wurde bei der fünften und letzten Station das Gerät wieder für den nächsten Einsatz bereit gemacht. Alles in allem war es für alle Teilnehmer eine Auffrischung und ein Festigen des Erlernten von der Landesfeuerwehrschule.
Dank geht an Josef Jereb und Benjamin Wedam für die perfekte Organisation und Vorbereitung dieses Ausbildungstages, aber auch den Kameraden von den Wehren Arnoldstein und Gödersdorf, die tatkräftig mithalfen und den Atemschutztrupps der einzelnen Wehren, ihr Wissen auf den weiteren Feuerwehrweg mitgaben.
Auf Grund des Erfolges dieser Veranstaltung ist für die nächste Zeit auch schon wieder ähnliches geplant.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.