19.10.2016, 17:00 Uhr

Jonas lässt nichts anbrennen

Jonas Zimmermann ist im zweiten Lehrjahr - sein Chef Johann Steinwender vom Biedermeier-Schlössl Lerchenhof bescheinigt ihm großes Talent

Für Jonas Zimmermann hat sich mit der Kochlehre im Schlössl Lerchenhof ein Kindheitstraum erfüllt.

HERMAGOR (jost). Die Gastronomie kämpft mit massiven Nachwuchsproblemen bei Köchen. Johann Steinwender – Küchenchef in der Schlössl Lerchenhof-Küche - kann sich glücklich schätzen, denn Jonas Zimmermann hat in seinem Betrieb einen Ausbildungsweg eingeschlagen, den immer weniger Jugendliche wählen. Der 16-jährige Kühweger absolviert im renommierten Traditionswirtshaus eine Kochlehre und beweist, dass Kochen auf höchstem Niveau auch jungen Menschen Spass machen kann.

Schnuppern bei Haubenköchen


Für Jonas war die Berufsentscheidung schon sehr früh klar. Mutter Sibylle Zimmermann erinnert sich: „Bereits als Kind war mein Sohn sehr interessiert am Geschehen in der Küche und hat mir immer beim Kochen zugeschaut“. Deshalb gab es zum neunten Geburtstag ein besonderes Geschenk. Jonas durfte einen Tag in der Küche des Hotels Robinson am Nassfeld schnuppern. Es folgten weitere Küchentage bei Sissy Sonnleitner und im Hotel Ronacher in Bad Kleinkirchheim.

Lobende Worte

Mit so viel Inspiration war der Weg für eine Kochlehre somit vorgegeben. Mit Johann Steinwender hat Jonas einen Lehrmeister gefunden, der ihn mit viel Fingerspitzengefühl in alle Kochgeheimnisse einweiht. Der engagierte Jungkoch schwärmt von seinem Chef: „Ich schätze sein Können, die Ruhe und die Gabe, sein profundes Kochwissen an mich weiterzugeben“. Der Küchenchef findet ebenfalls lobende Worte für seinen Lehrling: „Jonas ist voll motiviert, hat Freude am Kochen und seine Kreativität schmeckt man einfach“ und ergänzt: „Da wir ein eher kleiner Küchenbetrieb sind und täglich frisch und ohne Convenience-Produkte nach dem Slow-Food-Gedanken kochen, lernt Jonas die besondern Werte von Frische und Regionalität kennen. Dazu zählt das Backen von Brot genauso wie der Herstellung von Nudelteigen oder die Zubereitung von Fingerfoods“.

Leidenschaft für Smoken

Sein handwerkliches Geschick zeigt der Lehrling im zweiten Lehrjahr vor allem beim Zerteilen von Fleisch und Filetieren von Fisch. Seine Leidenschaft und Emotion steckt Jonas aber in das Smoken von Fleisch, erreicht dabei ganz besonderes Geschmackserlebnisse und weiss: „Rauchig gebratene Ripperl schmecken vom Smoker einfach köstlich und sind daher auch mein Lieblingsgericht“. Das Nachwuchstalent gibt sein Wissen auch in einem eigenen Facebook-Blog unter „Jonny`s BBQ“ an Interessierte weiter. Jonas will nach Beendigung der Lehrzeit seine Kochkarriere mit einer Fleischerlehre fortsetzen, um sich danach seinen Wunsch zu erfüllen: „Ich will den Weg in die Selbständigkeit einschlagen und mit einem Smoker die Gaumen der Gäste bei Festen verwöhnen“. Eine steht allerdings fest: Jonas wird mit seiner Liebe zum Beruf sicher den Kocholymp besteigen und noch viel von sich hören und schmecken lassen...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.