03.09.2014, 00:00 Uhr

Schulanfang: Preise vergleichen lohnt sich

Die Ferien sind bald vorbei, für Schüler beginnt wieder der Ernst des Lebens. Doch der Schulstart ist teuer.

Für die meisten Erstklalssler ist der kommende Schulstart aufregend und spannend, für Eltern stellt der Schulanfang jedoch eine grosse finanzielle Herausforderung dar. Ein Preisvergleich bei einem Startpaket lohnt sich daher immer.

Tief in die Tasche greifen muss auch Tanja Krieber aus Neudorf. „Mit unserem Familieneinkommen überschreiten wir die Grenze für das Schulstartgeld vom Land Kärnten und trotzdem wird zum Schulanfang das Familienbudget erheblich belastet“ weiss die Mutter von zwei Kindern. „Tobias kommt in die vierte Volksschul-Klasse und Nicole ist Erstklasslerin, das wird eine teure Angelegenheit und ich muss schon mit ca. 100 Euro pro Kind kalkulieren, die Schultasche kommt noch extra dazu“ erzählt Tanja und muss daher beim Einkauf auf günstige Angebote achten.

Wirtschaftlich und umweltbewusst einkaufen
Die Aktion der Umwelt-Volksschule Hermagor kommt der zweifachen Mutter zugute, denn für den Kauf von Schulartikeln werden vom Elternverein Sammelbestellungen organisiert, welche an den heimischen Fachhändler weitergeleitet werden. Der Vorteil von Gemeinschaftseinkäufen liegt in der Produktqualität und in günstigeren Preisen, die durchaus den Vergleich zu Diskontern standhalten. Gerade Arbeitsmaterialien wie Hefte, Stifte und Füllfedern sollen sowohl für die Umwelt als auch für die Gesundheit und Sicherheit der Kinder von Vorteil sein. Dazu ergänzt Johannes Eder, Inhaber des Papierfachgeschäftes: „Bei uns gibt es alles für die Schule unter einem Dach, wir erfüllen auch Sonderwünsche und punkten mit kompetenter Beratung. Der Kauf von nachhaltigeren, längerlebenden Produkten kann im Endeffekt Geld sparen“.

Preisvergleich zahlt sich aus
„Doch um bei allen Produkten den billigsten Preis zu ergattern, muss ich mehrere Geschäfte aufsuchen“ weiss Tanja Krieber und meint damit vor allem den Kauf von Schultaschen, die die teuersten Stücke unter den Schulsachen sind. „Um Haltungsschäden zu vermeiden achte ich abei auf Qualität und vor allem auf Passgenauigkeit mit einem orthopädisch geformten Rückenteil“ schildert Krieber ihre Ansprüche und weiss, dass Billig-Produkte nicht immer von Vorteil sind, aber gerade hier ein Preisvergleich notwendig ist.
Zu der geforderten Schulausrüstung fallen aber auch noch weitere Kosten für Turngewand, Werkkoffer, Hallenturnschuhe oder neue Kleidung für den Schulstart an. Hier gilt für Tanja Krieber: „Nicht von Werbung beeinflussen lassen, denn auch No-Name-Produkte sind nicht schlechter als teure Markenware“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.