29.11.2016, 10:55 Uhr

Viele "Engerln" zaubern Advent

Der Hermagorer Adventmarkt: Um diesen auf die Beine zu stellen, sind viel Zeit und eine Menge helfende Hände notwendig (Foto: Jost)

Die WOCHE blickt hinter die Kulissen vom Adventmarkt in Hermagor.
Von Iris Zirknitzer

HERMAGOR. Der Adventmarkt in der Bezirksstadt Hermagor zählt zu den größten in der Region. Welche Vorbereitungen sind für diesen notwendig? Wie viel Arbeit steckt dahinter und wie viele helfende Hände sind involviert? Waltraud Puntigam, Obfrau vom Adventmarktverein Hermagor, gibt einen Einblick. Seit 2010 hat sie als Organisatorin das Zepter in der Hand und managt den Nikolausmarkt, den Adventmarkt und den Christbaummarkt, die alle drei unter der Dachbezeichnung „Advent in Hermagor“ auch heuer am Hauptplatz wieder ein stimmungsvolles vorweihnachtliches Ambiente verbreiten.


Start im Februar

Die Vorbereitungszeit für die Märkte beginnt bereits im Februar. Da treffen sich die Vereinsmitglieder zur Nachbesprechung vom vergangenen Adventmarkt. Dabei werden auch die Eckpfeiler für das Konzept des kommenden Adventmarkts festgelegt“, so Puntigam. Die ersten Ideen werden gesammelt, Termine werden festgelegt, Aussteller ins Auge gefasst und das Budget wird eruiert. Letzteres ist die Grundlage für das, was der Verein letztendlich auf die Beine stellen und umsetzen kann. „Im Schnitt haben wir rund 3.000 Euro pro Jahr zur Verfügung“, sagt Puntigam.
Die Haupteinnahmen kommen durch die Standgebühren und durch die Gelder von Sponsoren herein.


Mit den Jahren gewachsen

Die Zahl der Aussteller ist mit den Jahren gewachsen, diese kommen aus der Region und aus ganz Kärnten. Circa 50 werden es dieses Jahr sein.
Spätestens im August kontaktiert die Obfrau ihre „Favoriten“ und lukriert auch neue „Standler“ für den Adventmarkt. „Ich achte darauf, dass wir jedes Jahr eine gute Mischung und unterschiedliche Marktstände haben“, sagt Puntigam, die sich gerne bei diversen Adventmärkten in Kärnten und Österreich inspirieren lässt. Im September tagt das Vereinsgremium zur Ausschusssitzung, wo die größeren Vorhaben besprochen werden. Anfang November findet die Mitgliederversammlung statt. Hier sind auch die Aussteller aus der Region dabei. Der Hüttenplan wird festgelegt. „Es kann passieren, dass mir ein Aussteller kurzfristig absagt, dann muss schnell nach Ersatz gesucht werden“, weiß Waltraud aus Erfahrung.


Viele Behördenwege

Die behördlichen Genehmigungen sind zu diesem Zeitpunkt bereits erfolgt. Dazu zählen die Anmeldung der Veranstaltung bei der Stadtgemeinde Hermagor, die Ansuchen bei der Bezirkshauptmannschaft, die Anmeldung bei der AKM (Veranstaltungsverband Österreich), oder die Regelung der Versicherung. In den letzten Tagen vor der Eröffnung geht es ans Eingemachte: Das ist auch für Waltraud die heiße Phase: Jedes Detail wird noch einmal gecheckt. Unterstützung erhält der Verein auch von den Mitarbeitern vom Bauhof – sie sind beim Aufstellen der Hütten behilflich. Und eine Hermagorer Elektrofirma bringt die festliche Lichterdekoration an.
Für andere beginnt jetzt vielleicht die stillste Zeit im Jahr. Nicht so für Waltraud. „Ich bin die Erste, die bei den Märkten in der Früh schon da ist, und die Letzte, die abends geht – aber das macht mir nichts aus. Ich bin mit Freude und Leidenschaft dabei. Und wenn ich sehe, dass der Zauber unserer Adventabende und die besinnliche Stimmung auf die Besucher übergreift, geht mein Herz auf."

Zur Sache

Termine Advent in Hermagor:

Nikolausmarkt:
Freitag, 2. Dezember 2016, von 16 bis 20 Uhr
Samstag, 3. Dezember 2016, von 10 bis 18 Uhr

Adventmarkt:
Freitag, 9. Dezember 2016, von 16 bis 20 Uhr
Samstag, 10. Dezember 2016, von 10 bis 18 Uhr

Christbaummarkt:
Freitag, 16. Dezember 2016, von 16 bis 20 Uhr
Samstag, 17. Dezember 2016, von 10 bis 18 Uhr


Chronologie:

Hermagorer Adventmarkt – Entstehung:
2003: Advent in der Hafnergasse: Organisation Miranda Avila-Kofler
2004: Advent am Hauptplatz: drei Adventmärkte (Nikolausmarkt, Adventmarkt, Christbaummarkt). Die Hermagorer Bürgerfrauen organisieren diese unter Sybille Seiwald
2005, 2006, 2007, 2008: Advent am Hauptplatz. Organisation wie 2004 durch Seiwald
2009: Advent am Wulfeniaplatz Hermagor: Leitung Sybille Seiwald
2010: Waltraud Puntigam übernimmt als neue Organisatorin die Adventmärkte. Der Markt kehrt an den Hauptplatz zurück
2011: Advent am Hauptplatz als Verein. Adventmarktverein und Christkindlmarktverein Hermagor werden gegründet
2012: Advent mit vier Märkten
2013: Man geht auf drei Märkte zurück. Dieses Konzept ist bis heute aufrecht
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.