07.12.2017, 16:18 Uhr

Blütengold in der Landesregierung

Landeshauptmann Peter Kaiser mit Arno Kronhofer (Obmann Kärntner Bienenzuchtverein) und Bettina Oberrauter (Finanzreferentin im Bienenzuchtverein) (Foto: Büro LH Kaiser)

Internationaler Tag des Honigs: Landeshauptmann Peter Kaiser empfing Landesverband der Kärntner Bienenzüchter und Imker und informierte über Bemühungen für ein kärntenweites Glyphosat-Verbot - Appell: Heimischen Honig kaufen.

KLAGENFURT, GAILTAL. Der 7. Dezember ist der Tag des Heiligen Ambrosius, des Schutzpatrons der Imker, und daher auch der "Internationale Tag des Honigs". Aus diesem Anlass stattete heute, Donnerstag, der Landesverband für Bienenzucht mit Obmann Arno Kronhofer und Finanzreferentin Bettina Oberrauter Landeshauptmann Peter Kaiser einen Besuch ab.

Imker leisten wichtigen Beitrag zum Erhalt der Bienen

Der Landeshauptmann dankte den Kärntner Bienenzüchtern und Imkern für ihre wichtige und wertvolle Arbeit. "Honig schmeckt gut, ist gesund und die Bienen sind unerlässlich für die Natur, die Landwirtschaft und den Obstbau", meinte er. Kaiser hob zudem den Einsatz zum Schutz und zum Erhalt der Bienen seitens der Imker hervor. "Sie müssen viel Zeit für die Pflege und Krankheitsbekämpfung ihrer Völker aufwenden. Umweltgifte, vor allem der Einsatz von Pestiziden, schwächen die Bienen", so Kaiser, der auch über seine Initiative für ein landesweites Verbot des Unkrautgiftes Glyphosat informierte. "Glyphosat steht nicht nur im Verdacht krebserregend zu sein sondern gefährdet auch massiv die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren. Daher werde ich alles tun, um dieses Unkrautgift zu verbieten", so Kaiser.
Der Landesverband hat derzeit zehn Bezirksverbände, zählt 102 Bienenzuchtvereine und vereint 3.265 Imkerinnen und Imker mit 32.705 Bienenvölkern.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.