05.10.2016, 09:24 Uhr

Kinderbetreuung Gailtal: Neos fordern: "Das System muss verbessert werden"

Ein Betreuungsplatz für den Nachwuchs: Vor allem für Kinder unter drei Jahren ist das Angebot nicht überall vorhanden (Foto: pixabay)

Neos Gailtal fordern im Tal ein besseres Angebot für Eltern in der Kinderbetreuung.
Von Iris Zirknitzer

GAILTAL. Neos Hermagor sieht konkreten Handlungsbedarf bei der Kinderbetreuung in der Region und bei der Unterstützung von Frauen beim Wiedereinstieg in das Berufsleben. „Oft kommt es vor, dass Mütter keine Möglichkeit haben in das Berufsleben einzusteigen, weil es zu wenige Kinderbetreuungsplätze in der Region gibt oder die Öffnungszeiten nicht zur beruflichen Tätigkeit am Land passen“, sagt Neos Regionalkoordinator Marcel Mild.

Kein Platz – abgewandert

„Unsere Frauen müssen selbst entscheiden, wann und wie sie in das Berufsleben einsteigen, betont Mild und verweist auf einen aktuellen Fall. "Ein konkretes Beispiel aus Hermagor zeigt, dass das System verbessert werden muss. Eine alleinerziehende Mutter aus Hermagor muss ehestmöglich wieder in ihren Beruf einsteigen, ihre Familie benötigt das Geld, sie bekommt keinen Kinderbetreuungsplatz und muss nach Villach abwandern“, berichtet Mild. Wir haben uns angeschaut, wie es um die Einrichtungen in den Gemeinden und damit um verfügbare Plätze aktuell bestellt ist. Insgesamt gibt es in den 12 Gailtaler Gemeinden vom Lesachtal bis nach Arnoldstein 22 Einrichtungen für die Betreuung von Kindern.


Auf der Warteliste

Auf Nachfrage der WOCHE, in welchen Gemeinden und Einrichtungen es Kinder gibt, die auf einen Platz warten, erhielten wir folgende Informationen: In der Gemeinde Gitschtal sind es zwei Kinder unter drei Jahren. „Sie bekommen aber ab Dezember einen Platz", so Bürgermeister Christian Müller. In der Gemeinde Arnoldstein gibt es in der Kindertagesstätte Liliput 15 wartende Kinder. Auch im Arnoldsteiner Pfarrkindergarten Triangel stehen momentan zehn bis 11 Kinder auf der Liste um einen Platz.

Freie Plätze

Im Pfarrkindergarten Arnoldstein sind vier Plätze frei. Sechs Plätze stehen im Gemeinde-Kindergarten der Marktgemeinde Nötsch zur Verfügung und im Gemeindekindergarten in Feistritz/Gail sind drei Plätze frei. Im Gemeindekindergarten im Lesachtal sind drei freie Plätze verfügbar. Alle anderen Einrichtungen im Tal sind voll belegt Es gäbe auch keine wartenden Kinder, teilte man uns mit – auch in Hermagor nicht: Siegfried Ronacher: "Wir haben bis jetzt immer alle Kinder untergebracht. Unsere beiden Kindergärten sind zwar belegt, aber es kommt immer wieder in den Betreuungseinrichtungen auch unterm Jahr zu einem Wechsel – damit werden auch wieder Plätze frei." Das sei laut Marcel Mild aber der Knackpunkt: "Wenn Eltern plötzlich dringend einen Platz benötigen, aber erst Monate zuwarten müssen, stellt das die Erziehungsberechtigten vor ein großes Problem."

Tagesmütter oft zu teuer

Es gibt zwar etliche Tagesmütter im Bezirk, wenige davon sind aber tätig. "Wir haben fünf in der Gemeinde, aber die Nachfrage ist nicht da", sagt etwa St. Stefans Bürgermeister Hans Ferlitsch.
"Tagesmütter sind im Verhältnis zu einem Platz im Kindergarten teurer, das kann sich nicht jede Frau leisten", argumentiert Mild die oft zitierte geringe Nachfrage.
Kirchbachs Bürgermeister Hermann Jantschgi etwa würde sich mehr Flexibilität von der Landespolitik wünschen: "15 Kinder braucht man für die Bewilligung einer Krabbelgruppe. Wir haben in der Gemeinde das Interesse danach, aber nicht in erforderlichem Ausmaß. Das Land müsste da flexibler reagieren. Die Gruppenanzahl sollte auch verkleinert werden können."

Marcel Mild: "Uns ist es wichtig, für die Frauen und Männer aus der Region eine Plattform zu schaffen, wo der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen angemeldet werden kann. Derzeit sind ausreichend Bundesmittel verfügbar um rasch neue Plätze zu schaffen. Auch private Anbieter sind daran interessiert Plätze in Hermagor zu schaffen." Iris Raunig, Landeskindergarteninspektorin verweist darauf, "dass das Land bei Bedarf gemäß den gesetzlichen Rahmenbedingungen rasch zusätzlich Plätze zur Verfügung stellen kann."


Zur Sache

Die Einrichtungen für Kinderbetreuung im Gailtal:

Lesachtal: Gemeindekindergarten. Kötschach: Pfarrkindergarten Kötschach und Pfarrkindergarten Würmlach, Kindertagesstätte Würmlach. Dellach: Gemeindekindergarten, Privatkindergarten Alsole.
Kirchbach: Gemeindekindergarten Kirchbach und Gundersheim.
Gitschtal: Gemeindekindergarten Weißbriach.
Hermagor: Gemeindekindergarten Hermagor und Presseggen, Privatkindergarten Fritzendorf. St. Stefan/Gail: Gemeindekindergarten St. Stefan.
Nötsch: Gemeindekindergarten Nötsch. Bad Bleiberg: Caritas-Kindergarten Bad Bleiberg. Feistritz/Gail und Hohenthurn: Gemeindekindergarten Feistritz. Arnoldstein: Pfarrkindergarten Arnoldstein und Traingel, Kindertagesstätte Liliput und Minis.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.