01.12.2016, 11:30 Uhr

Neos: Petition gegen GIS-Gebühr startet

Neos Hermagor startet mit Petition zur Abschaffung der GIS-Gebühren.

HERMAGOR. Das Neos-Team in Hermagor organisiert am Freitag, dem 16. Dezember 2016, ab 18 Uhr in Hermagor einen Stand, bei dem die Partei Unterschriften zur Abschaffung der GIS-Gebühren sammelt.

40.000 Unterschriften

„Während sich die Medienlandschaft in den letzten Jahrzehnten stark verändert hat, hängt der ORF in der Vergangenheit fest. Neos-Klubobmann Matthias Strolz: „Die GIS ist alles andere als treffsicher und gerecht. Sie gehört besser heute als morgen abgedreht! Die Menschen verstehen nicht mehr, wieso sie immer mehr für immer weniger zahlen sollen“, zeigt Strolz weiter auf.
Das belegen laut Strolz auch die Zahlen auf der bereits online gegangenen Seite der Petition, gisabdrehen.at: innerhalb von zwei Stunden haben bereits über 1.000 Menschen dafür unterschrieben, die GIS abzudrehen.
„Unser Ziel ist ein starker ORF mit starker journalistischer Leistung und starken öffentlich-rechtlichen Inhalten – das geht nur mit massiven Reformen und ohne politische Einflussnahme“, zeigt sich auch Neos-Mediensprecher Niko Alm überzeugt.


Kernkompetenz gefragt

„Der ORF muss sich auf seine Kernkompetenz als öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt besinnen, anstatt Hollywood-Blockbuster zu kaufen und mit teuren Inseraten zu bewerben. Die Rundfunkgebühren bedecken weit mehr, als für die Erfüllung dieses Auftrags notwendig ist“, so Alm weiter. Statt sich über die GIS-Gebühren zu finanzieren, soll der ORF in Zukunft über eine Medienförderung Neu aus dem Bundesbudget finanziert werden. „Nicht zuletzt muss auch der Stiftungsrat verkleinert und politisch unabhängig nach Vorbild eines AG-Aufsichtsrat besetzt werden.“ In den ersten zwei Tagen haben bereits über 40.000 Bürgerinnen und Bürger unterschrieben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.