16.09.2016, 15:25 Uhr

VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten geht an Naturpark Weissensee

Gerald Zwittnig (ÖBB), Landesrat Rolf Holub, Bürgermeister Gerhard Koch, VCÖ-GF Dr. Willi Nowak (v.l.) (Foto: Weissensee Information)

Der Naturpark Weissensee wurde von VCÖ, Landesrat Rolf Holub und ÖBB mit dem VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten ausgezeichnet. Mit dem klimafreundlichen Mobilitätsangebot ist Weissensee ein Vorreiter.

WEISSENSEE. In den kommenden Jahren wird vor allem in den Großstädten Europas die Zahl der autofreien Haushalte stark steigen. Für die wirtschaftliche Zukunft der Tourismusregionen ist es wichtig, den Freizeit- und Urlaubsgästen ein umfassendes autofreies Mobilitätsangebot anzubieten.


Region aufgewertet

Der Naturpark Weissensee zeigt, wie mit umfassenden Mobilitätsmaßnahmen die Verkehrsbelastungen verringert werden können und damit die Tourismusregion aufgewertet wird. VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak, Landesrat Rolf Holub und Gerald Zwittnig (ÖBB-Infrastruktur AG) überreichten den VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten an Bürgermeister Gerhard Koch, dem Vorsitzenden des Naturpark Weissensee Vize- Bürgermeister Franz Schier und Mobilitätsmanager Christopher Puntigam.


Motto "Mobil in Stadt und Land"

Der diesjährige VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten stand unter dem Motto „Mobil in Stadt und Land“ und wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Kärnten und den ÖBB durchgeführt und vom Verkehrsverbund Kärnten unterstützt.
Der starke Autoverkehr war vor einigen Jahren der Hauptkritikpunkt der Urlaubsgäste. Urlaubsgäste suchen Ruhe, Erholung, saubere Luft und eine schöne Natur. Wenn sie stattdessen Staus, Verkehrsabgase und Verkehrslärm serviert bekommen, werden sie in Zukunft ausbleiben und die Regionen auch einen wirtschaftlichen Schaden erleiden.


Erlebnispass "mobil +"

Der Naturpark Weissensee hat für die Gäste in den vergangenen Jahren ein umfassendes Mobilitätsangebot geschaffen. Der Erlebnispass „mobil +“ enthält ein vielfältiges Mobilitätsangebot: Die Ferienregion Naturpark Weissensee ist autofrei mit der Bahn erreichbar. Vom nächstgelegenen Bahnhof in Greifenburg (etwa zehn Kilometer entfernt) bringt ein Bahnhofsshuttle die Gäste zur Unterkunft, das Shuttle wurde im Jahr 2015 rund 3.500 Mal genutzt.
Die Gäste können auch während ihres Urlaubs autofrei mobil sein. (E-)Fahrräder und ein E-Auto können ausgeborgt werden. In der Hauptsaison steht im 30 Minuten Takt ein Naturparkbus zur Verfügung, in der Nebensaison im Stunden-Takt. Zudem gibt es den Wanderbus Weissensee, einen Wanderrufbus Region und einen Abendrufbus. Das Resultat kann sich sehen lassen: Allein die Zahl der Fahrgäste des Naturparkbusses hat sich seit dem Jahr 2011 von 39.580 auf 98.787 Personen mehr als verdoppelt.

Mobilitätsverhalten verändert

Das Mobilitätsangebot wird auch von der einheimischen Bevölkerung zunehmend genutzt. Dieses Mobilitätsmanagement vor Ort trägt auch zu einem veränderten Mobilitätsverhalten der Bevölkerung bei und die Verkehrsbelastung am Weissensee konnte deutlich verringert werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.