27.01.2018, 17:41 Uhr

Schlag das Ass 2018

So sehen Sieger aus: Hanna Steinthaler (0:53,32) und Rudolf Jank (0:52,31)

Wieder absolutes Kaiserwetter am Nassfeld bei der jüngsten Auflage des längsten Schirennens der Welt.

Etwa 600 motivierte internationale Schisportler und Promis machten sich auch heuer wieder unter dem Motto „Schlag das Ass“ auf die alljährliche Jagd nach der begehrten „Nassfeld-Trophy“. Es ist das - offiziell laut „Guinness World Records“ - „längste Skirennen der Welt“ mit 25,6 Kilometern Länge und 6.400 Höhenmetern.

Neue Siegergesichter

Mit einer Bestzeit von 0:52:31 konnte der Kärntner Rudolf Jank jun. die mittlerweile neunte Auflage des Rennens für sich entscheiden. Mit einem Rückstand von nur einem Hunderstel erreichte Werner Franz jun. den 2. Platz. Bronze holte sich Bernd Himmelbauer mit einer Zeit von 0:52:47. Der dreifache Titelverteidiger Josef Durnik konnte das Siegerpodest um ein Hundertsel nicht erreichen.
Die Damenwertung konnte Hanna Steinthaler mit einer großartigen Zeit von 0:53,32 für sich entscheiden. Auf Rang zwei und drei folgten Alina Grischnig mit einer Zeit von 0:53,53 und Vorjahres-Siegerin Hannah Baurecht mit 0:54,33.
Als bestes Team fuhren die Rennläufer des MJK Team 1 (Rudolf Jank jun., Werner Franz jun., Patrick Dragaschnig und Alina Grischnig) auf den ersten Platz (3:32:28). Auf Platz zwei landete mit 3:35,04 das Team Finanzsportverein (Josef Durnik, Michael Martischnig, Patrick Quantschnig und Hannah Baurecht) und das Team Zum Alois (Alexander Huber, Bernhard Jank, Hanna Steinthaler und Lukas Grolitsch) mit 3:36,00 auf Platz drei.

Promi-Ranking

Schnellster Promi und absolut begeistert vom Rennen war Speed-Spezialist und Ex-Abfahrtsweltmeister Michael Walchhofer, der mit 0:52,48 den 5. Platz in der Männer-Wertung erreichte. Ideengeber und Initiator Armin Assinger konnte sich mit 53:22,2 auch noch in den Top 10 platzieren.
Trotz optimalster Wetter- und Pistenbedingungen wurde von den Teilnehmern neuerlich eine gehörige Portion Mut, schifahrerisches Können, Kondition und Ausdauer abverlangt.
Kurze Ruhe-Phasen gab es nur bei den Liftfahrten zwischen den einzelnen Pisten, um schlussendlich noch für die abschliessende 7.600 Meter lange Talabfahrt „Carnia“ die letzten Kraftreserven zu mobilisieren.
Die bereits traditionelle Skisportveranstaltung am Kärntner Nassfeld war wieder Magnet für zahlreiche regionale und internationale Medienvertreter sowie prominente Teilnehmer. Neben Abfahrts-Weltmeister Michael Walchhofer wurden die Skilegenden Hans Enn und Bojan Križaj, Ö3-DJ Alex List, Radprofi Paco Wrolich, Money Maker Alexander Rüdiger sowie Hausherr Armin Assinger und Bürgermeister Siegfried Ronacher unter den Startern gesehen.
Im Zielbereich bei der Talstation des Millennium-Express in Tröpolach ließen sich schlussendlich 452 glückliche Finisher (63 Damen und 389 Herren) gebührend feiern.

Dabei u.a. Bürgermeister Siegfried Ronacher, Vizebürgermeister Leopold Astner, Stadträtin Christina Ball, Stadtrat Hannes Burgstaller, Seilbahnbetreiber Klaus Herzog, NLW-Bosse Christopher Gruber und Markus Brandstätter, Skisport-Unternehmer Christian und Hansjörg Sölle u.v.a.m.

Fotos: Hans Jost
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.