13.06.2017, 08:00 Uhr

Alles neu: Aus Q2 wird das "Franz Ferdinand"

Um rund sechs Mio. Euro wird derzeit umgebaut. Start soll im Dezember 2017 sein

Tröpolacher Q2 heißt jetzt "Franz Ferdinand". Derzeit wird groß umgebaut - um rund sechs Millionen Euro.

TRÖPOLACH. Das Jugend- und Sporthotel Cube in Tröpolach hat bewegte Zeiten hinter sich. Nun scheint es aufwärts zu gehen.
Mit der Wintersaison 2016/2017 hat der Klagenfurter Immobilieninvestor Walter Mosser (K1 Hotelerrichtungs GmbH) den Betrieb als Eigentümer übernommen. Die Sonnenhotels und Ressorts wurden als Betreiber engagiert.
Kurz nach Weihnachten, am 27. Dezember 2016, wurden die beiden Gebäudewürfel unter dem Namen Q2 wiedereröffnet. „Den Markennamen „Cube“ durfte das Hotel aus rechtlichen Gründen nicht mehr führen. "Der Name Q2 war sozusagen eine Übergangs-Verlegenheitslösung“, sagt Walter Mossers Gattin Hildegard Mosser von der K1 Hotelerrichtungs GmbH.

Neuer Direktor

Die Sonnenhotels und Ressorts sind mittlerweile nicht mehr im Boot. Das Management hat den Vertrag mit der Gruppe nicht verlängert. Mosser: "Die vertragliche Dauer war von vornherein für eine Saison vorgesehen." Als neuer, „alter“ Direktor soll Gerfried Gaugelhofer fungieren. Er führte bereits in der Vergangenheit sieben Jahre lang als Direktor das Tröpolacher Cube – damals noch in der Tucek-Ära. Das Haus ist somit für ihn kein unbekanntes Terrain.


Eröffnung im Dezember

Derzeit findet man beim Hotelkomplex in Tröpolach eine riesige Baustelle vor. Die Fassade und vor allem das Innenleben der beiden Würfel werden gerade einem Facelift unterzogen.
Ab der kommenden Wintersaison 2017/18 soll der Betrieb mit dem neuen Namen "Franz Ferdinand" in neuem "Gewand" seine Gäste empfangen. Fünf bis sechs Millionen Euro soll das Vorhaben laut Mosser kosten. Fertig gestellt soll der Umbau im Dezember 2017 sein.
„Wir möchten als Haupt-Zielgruppe sportliche Jugendliche und aktive Familien ansprechen“, so Mosser.
Das „Franz Ferdinand“ bleibt somit weitestgehend seiner Linie treu, was die Klientel betrifft, selbst wenn man sich vom ehemaligen Konzept eines „reinen“ Jugendhotels distanzieren möchte.


Keine Mehrbettzimmer mehr

Die Bettenanzahl von derzeit 486 auf soll auf ca. 250 bis 300 dezimiert werden. Mosser: „Die Acht-Bett-Zimmer mit Gemeinschaftsduschen sind alles andere als zeitgemäß. An ihre Stelle sollen wohnliche Zimmer mit Doppelbetten treten.“
Auch der Innenbereich, von Lobby über die Rezeption soll einer Generalüberholung unterzogen werden. „In unmittelbarer Nähe der Rezeption schwebt uns ein „Tante-Emma-Laden“ vor, bei dem regionale Produkte aus dem Tal angeboten werden", berichtet Mosser.
Als besonderer Blickfang ist eine offene Schauküche geplant. Im Keller ist ein Spielraum für Kinder und Jugendliche vorgesehen. Sportliche Gäste können an einer neu errichteten Boulderwand ihre Geschicke im Klettern erproben.
Die Rampen (sämtliche Etagen sind ausschließlich über diese zu erreichen) bleiben erhalten. „Das räumliche Grundkonzept als solches ist toll und bleibt in der Form erhalten“, betont Mosser.

Ganzjahresbetrieb geplant

Die Einfahrt sowie der Parkplatz werden ebenfalls neu gestaltet. Das „Franz Ferdinand“ will man als Ganzjahresbetrieb führen. Damit möchte man die Gäste nicht nur in den Wintermonaten, sondern auch im Sommer und in den Zwischensaisonen gewinnen. „Die Vermarktung läuft schon über ein Expertenteam der Hotel & Tourism Solution“, weiß Mosser.

Zur Sache

Die bewegte Geschichte des "Cube"

•Die früheren Investoren aus Österreich rund um den Kopf des Unternehmens, Rudolf Tucek (der Erfinder des Cube), sahen sich mit Forderungen in Millionenhöhe seitens der Erste Bank konfrontiert.
Zweimal drohte in den letzten Jahren dem Betrieb eine Zwangsversteigerung. Diese wurden jedoch jedesmal kurzerhand wieder abgeblasen.

•Nach Cube und Q2 wird der Betrieb in der kommenden Wintersaison nach einem Umbau unter dem Namen "Franz Ferdinand" eröffnet. Der neue Besitzer ist Walter Mosser von der K1 Hotelerrichtungs GmbH. Der Immobilieninvestor ist auch im Besitz der MID Holding.
Die MID Bau war einst Generalunternehmer beim Bau des Cube. 2004 eröffnete das Hotel erstmals. Die MID war es auch, die in jahrelangen Rechtsstreitigkeiten mit der Errichtungsgesellschaft verstrickt war. Mit der Übernahme des "Cube" übernahm Mosser auch gänzlich die Forderungen der Bank.

•Gerfried Gaugelhofer wird ab der kommenden Saison als Direktor das "Franz Ferdinand" betreiben. Er hatte schon Häuser wie das Cube Savognin in der Schweiz unter seinen Fittichen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.