30.09.2014, 16:19 Uhr

Cremig oder schnittig - Polenta geht immer

NÖTSCH (nic). Das Wetter als nicht kalkulierbarer Partner beim Polentafest 2014, lässt Linda Marko die Stirn etwas runzeln. "Wir haben für den 'Fall der Fälle' zwar einen Ausweichtermin am 11. Oktober, aber das ist wirklich nur Plan B," sagt sie. Ansonsten blickt die junge Gastronomin, zusammen mit den acht anderen Polentawirten optimistisch in die Zukunft.
'Wir bieten auch in diesem Jahr einige Neuheiten an, so dass sich der Besuch wieder lohnt." Linda Marko zeichnet erstmals für die Planung der gleichsam beliebten wie traditionsreichen Nötscher Veranstaltung, die die beliebte Maismehl-Speise in den Mittelpunkt stellt, verantwortlich.
Den Start der Veranstaltung am Samstag, 4. Oktober, bildet um 10 Uhr die Hl. Messe im Garten 'Zum Nont'. Danach eröffnen alle neun Polentawirte, die zum Verein 'Aktive Wirtschaft' in Nötsch gehören, ihre Stände. Mit dabei sind: Grill-Café Andritsch, Gasthaus Jost, Gasthof Voit, ADEG Kovsca, Getränke Mente, Restaurant Tarmann, Gasthof Rachoi, Bäckerei Wiegele und Restaurant 'Zum Nont'. Hermine Wiegele gilt als die Ideengeberin für das Polentafest, das in diesem Jahr zum 22. Mal gefiert wird.
Für die musikalische Begleitung sorgt die Trachtenkapelle Wertschach, die auf dem ganzen Fest unterwegs sein wird.
Ein spezielles Kinderprogramm stellt Pferde in den Mittelpunkt. Neben Kutschfahrten steht das Basteln von Pferdeschmuck und Malen auf dem Programm.
Kunsthandwerk wird auf dem Weg zur Wiegele-Mühle geboten. Dort zeigt eine Handarbeitsgruppe das Spinnen und Filzen.
In Sachen Kulinarik gibt es 2014 erstmals Kaspressknödel aus Polenta mit deftigem Schweinebauch. Und auch eine weiße Polenta findet sich auf den Karten. Cremig oder in Scheiben geschnitten ist keine Philosophie, sondern wird beides gern angeboten.
Bei der Dekoration setzen die Organisatoren auf die Natur und das was der Herbst zu bieten hat. Die Maikolben werden im Anschluss weiter getrocknet und zu Mehl verarbeitet. Deshalb ist es auch nicht gern gesehen, dass Besucher diese mitnehmen.
Ein echter Tipp zum Parken: Die Ortseinfahrt von der Landesstraße (Sparmarkt) benutzen und den Einweisungen der Freiwilligen Feuerwehr Nötsch folgen. Sie lotst die Besucher auf Extra-Parkplätze. Ein gemütlicher Fußmarsch führt von dort über für Autos gesperrte Hauptstraßen in nur zehn Minuten aufs Fest.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.