27.10.2017, 08:25 Uhr

Italiens Küche trifft griechische Kulinarik

Übernehmen nach Fotis Tsiros das Loka Hellas 47l: Mario Puscasu, seine Frau Rosa mit Koch Johannes Iordakis

Das griechische Restaurant Hellas 47 hat einen neuen Pächter mit neuem Konzept.
Von Iris Zirknitzer

MÖDERNDORF. Das griechische Restaurant Hellas 47 in Möderndorf bei Hermagor ist unter neuer Geschäftsführung. Mario Puscasu und Gattin Rosa, die beide aus Italien stammen, führen seit Anfang Oktober das Restaurant. Mario ist in der Region Gallura, in der Provinz Sassari im Nordosten der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien beheimatet. Rosa ist Neapolitanerin.

Kulinarische "Hochzeit"

Im Team dabei ist Johannes Iordakis, ein gebürtiger Grieche. Der neue Name des Restaurants – Hellas 47/Gallura – ist bezeichnend dafür, dass hier die italienische Küche mit jener aus Griechenland eine kulinarische Ehe eingeht. Mario Puscasu ist gelernter Koch. Er leitete sieben Jahre lang in den Niederlanden ein eigenes Restaurant. Um seiner Heimat Italien näher zu sein, schien ihm das Gailtal attraktiv, um hier beruflich Fuß zu fassen. Er suchte ein Lokal in der Region, um sein Handwerk als Koch ausüben zu können. Dass sich der ehemalige Pächter und Wirt vom Hellas 47, Fotis Tsiros, um einen Nachfolger umschaute, erfuhren Mario und Rosa über eine gemeinsame Bekannte aus den Niederlanden, die seit Jahren mit ihrem Mann im Gailtal in Khünburg ansässig ist. Sie knüpfte für Puscasu den Kontakt zu Tsiros.

Landestypische Küche

Der 39-jährige Sarde Mario ist in der Küche für die Spezialitäten aus Bella Italia zuständig.
Die Pasta wird von Hand hergestellt. Frische Fische (Seebarsch z.B.), Garnelen, Calamari, Lasagne, Risotto mit Trüffeln oder Meeresfrüchte und Pizzen in diversen Variationen finden sich auf der Speisekarte neben delikaten Vorspeisen wie Carpaccio vom Lachs oder Prosciutto mit Melone - ebenso wie die Klassiker unter den italienischen Desserts: Profiteroles und hausgemachtes Tiramisu.
Für Liebhaber der griechischen Küche ist das Angebot ebenso reichlich. Gyros, Suvlaki, Bifteki, Moussaka, oder Desserts wie Karydopita und Baklavas runden die Palette ab. Johannes Iordakis lässt hier seine griechischen Wurzeln am Herd einfließen.
Kräuter, spezielle Gewürze und Zutaten aus den jeweiligen Ländern bzw. Regionen verleihen den Gerichten ihren typischen Charakter.
„Wir kochen alles frisch, daher muss man ein bisschen Wartezeit schon einplanen“, sagt Mario.

Mittagsmenü

Als spezielles Angebot – vor allem für Berufstätige –, gibt es im Hellas 47/Gallura ein Mittagsmenü um neun Euro. Ehefrau Rosa (44) ist im Service für das Wohl der Gäste zuständig. "Wir glauben, dass wir mit dem Konzept, die Kulinarik zweier Länder zu verbinden, auf einem guten Weg sind“, sagt Mario und hofft auf regen Besuch.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.