Abtreibung auf hoher See: Rudolfsheimer Arzt im Einsatz für Frauenrechte

In Guatemala hat sich Fiala dafür eingesetzt, dass Frauen einen Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen bekommen.
  • In Guatemala hat sich Fiala dafür eingesetzt, dass Frauen einen Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen bekommen.
  • Foto: Rainhard Mayr
  • hochgeladen von Christine Bazalka

RUDOLSFHEIM-FÜNFHAUS. Wie in vielen südamerikanischen Ländern ist Abtreibung auch in Guatemala verboten. Der Gynäkologe Christian Fiala und die niederländische Ärztin Rebecca Gomperts wollten im Rahmen einer Aktion der Hilfsorganisation "Women on Waves" Frauen die Möglichkeit geben, Abtreibungen auf einem Schiff in internationalen Gewässern durchzuführen. Kurz nach seiner Rückkehr erzählt Fiala von seinen Erlebnissen.

Sie wurden letztendlich daran gehindert, die Abtreibungen durchzuführen. Ist Ihre Aktion gescheitert?
CHRISTIAN FIALA: Im Gegenteil, wir waren weitaus erfolgreicher als erhofft. Die Behörden und das Militär haben zwar verhindert, dass die Frauen an Bord unseres Schiffes gelangten, und der Crew sogar Strafen angedroht, obwohl sie nichts Illegales getan hat. Aber wir haben eine große gesellschaftliche Diskussion und politische Bewegung ausgelöst. Wir haben die Menschen vor Ort ermutigt und unterstützt, sich für ihr Recht auf legale Abtreibung einzusetzen. Hilfe zur Selbsthilfe – und das war unser eigentliches Ziel.

Die Diskussion war das Ziel?
Über unser Schiff wurde in allen Medien berichtet und die Diskussion über die unzähligen Komplikationen und toten Frauen als Folge des Abtreibungsverbotes war enorm. Es gab zwei Tage lang kein anderes Thema, was auch zu einer großen Solidarisierung von und mit den Frauen geführt hat. Aber nicht nur das: Es wurde auch berichtet, wie Frauen in Guatemala legal einen sicheren Abbruch vornehmen können.

Wie denn?
Durch die Einnahme von Prostaglandinen, welche zur Behandlung von Magenproblemen legal erhältlich sind. Das ist zwar nicht hundertprozentig wirksam wie ein medikamentöser Schwangerschaftsabbruch, aber ungefährlich.

Was sind die Argumente der Abtreibungsgegner in Guatemala?
Das Gesetz, das Schwangerschaftsabbrüche verbietet, wurde von den spanischen Kolonialherren eingeführt und entstammt einem religiösen, mittelalterlichen Weltbild. Aber in der Auseinandersetzung geht es weniger um Religion, sondern mehr um Macht. Wer entscheidet über Fruchtbarkeit: der Staat oder die Frau?

Gibt es Zahlen dazu, wie viele Abtreibungen in Guatemala illegal durchgeführt werden?
Laut "Women on Waves" sind es 65.000 illegale Abtreibungen im Jahr, bei einer doppelt so großen Bevölkerung wie Österreich. Man muss sagen: Durch ein Verbot wird kein Abbruch verhindert, sondern es werden nur Frauen gefährdet. Weltweit sterben laut Weltgesundheitsorganisation jährlich 47.000 Frauen an laienhaft durchgeführten, weil verbotenen Schwangerschaftsabbrüchen.

Wieso haben Sie an dieser Aktion teilgenommen?
Ich habe schon in Ländern gearbeitet, in denen Schwangerschaftsabbrüche illegal sind. Wenn man jeden Tag mehrere Frauen erlebt, die wegen eines verpfuschten Abbruchs zwischen halbtot und tot ins Krankenhaus eingeliefert werden – und das ohne jede Not, denn der Eingriff ist legal durchgeführt sicher –, wird man wütend. Das ist ein Krieg gegen Frauen.

Was wünschen Sie sich für Österreich?
Schwangerschaftsabbruch raus aus dem Strafgesetz (Anm: Wo geregelt ist, wann eine Abtreibung straflos bleibt). Dort hat das Thema nichts verloren. Der Fokus sollte auf Prävention gelegt werden: etwa Verhütung auf Krankenschein. Auch Abtreibung sollte es auf Krankenschein geben, wie in fast allen europäischen Ländern.

Sie haben auch Gegner, die gegen Ihre Arbeit Stimmung machen.
Ja. Wenn ich mich als Mann für die Selbstbestimmung der Frauen einsetze, stößt das bei einigen, vor allem aus der katholischen Kirche, auf Ablehnung. Aber diese Leute haben keine Argumente, sondern sind nur am Machterhalt der Kirche interessiert. Es gibt keine vernünftige Alternative zur Selbstbestimmung der Frauen im intimsten Lebensbereich, der Fruchtbarkeit und Sexualität.

Zur Person:

Christian Fiala (57), Allgemeinmediziner und Gynäkologe, betreibt das Gynmed Ambulatorium am Mariahilfer Gürtel 37. Infos: www.gynmed.at Mehr über die Aktion in Guatemala lesen Sie hier.

Autor:

Christine Bazalka aus Favoriten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.