18.10.2016, 00:00 Uhr

Günther Lainer war der erste Promi-Vorleser für Hernalser Schüler

Lesegast Günther Lainer mit seinem begeisterten Publikum

250 Hernalser Schüler hat der Kabarettist Günther Lainer mit "Peter und der Wolf" begeistert.

HERNALS. (uko). Aktiver Kampf gegen die Lesefaulheit der Hernalser Kinder: David Lenhart, Lehrer am Zentrum für Inklusive Pädagogik, hat sich gemeinsam mit dem Leseteam der Schule ein Projekt ausgedacht. Im Abstand von zwei Monaten sollen prominente "Lesegäste" aus bekannten Kinderbüchern vorlesen.

Begleitet wird das Ganze von Musik und animierten Bilderbüchern, um alle Sinne und vor allem das Interesse der Kinder zu wecken. "Viele unserer Schüler haben große Probleme mit dem Lesen, manche schon aufgrund ihres Migrationshintergrundes", so Lenhart. "Deshalb ist es besonders wichtig, die Inhalte leicht verständlich und interessant zu vermitteln." Und warum prominente Gäste? "Es macht einen Unterschied, ob einer der Lehrer quasi als Unterricht etwas vorliest, oder man ein Gesicht vielleicht schon aus dem Fernsehen kennt. Das macht es sicher spannender und die Lesestunde wird zum besonderen Ereignis."

Premiere mit Comedy-Star

Zum Start der Reihe besuchte Günther Lainer jetzt als erster Künstler die 250 Kinder zwischen fünf und 15 Jahren der Schule Leopold-Ernst-Gasse. Mit im Gepäck "Peter und der Wolf", ein echter Klassiker, der heuer genau 80 Jahre alt wird. "Es war der Vorschlag von David Lenhart, den ich gerne angenommen habe. Ich mag das Buch und die Musik von Sergei Prokofjev", so Lainer, bekannt als Rategast bei "Was gibt es Neues?" und zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen wie SOKO Donau. "Als mich im Frühjahr Davids Anfrage erreichte, habe ich gleich zugesagt. Es war ein handgeschriebener Brief und so lieb formuliert, dass ich nicht nein sagen konnte", so der sympathische Comedian. Trotz der frühen Stunden machte er für die Kinder gerne eine Ausnahme. Lainer hat übrigens selbst sechs Jahre lang an einer Berufsschule Religion unterrichtet, ehe er sich 1999 als Kabarettist selbständig machte. Er lebt in Linz und Wien.

Reise in Fantasiewelten

"Weitere Gäste sind angefragt, das Interesse ist groß. Für Februar hat Arabella Kiesbauer bereits zugesagt", so Initiator David Lenhart.
Das Ziel der Schule und des engagierten Lehrers ist klar: Geschriebene Geschichten sollen wieder als Abenteuer wahrgenommen werden und dadurch das Eintauchen in eine Welt der Fantasie ermöglichen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.