HLW St. Pölten begibt sich auf Welt- und Zeitreise

116Bilder

Statt in „80 Tagen um die Welt“ reiste die HLW St. Pölten binnen eines Abends um das Erdenrund.

ST. PÖLTEN. (MiW) Unter dem Motto „Time after Time“ richtete die Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) St. Pölten ihren großen Maturaballabend aus.
Wie in einer Romankombination von Jules Verne und H.G. Wells reisten die Schülerinnen und Schüler nicht nur um den Globus, sondern behandelten mit ihrem Themenball auch verschiedene Zeitalter der Geschichte – dabei heraus kam eine mit rund 2500 Gästen bemerkenswert gut besuchte und ebenso schön dekorierte Ballnacht.

Für die Zeit- und Weltreise im St. Pöltener Veranstaltungszentrum (VAZ) verantwortlich zeigte sich das 20-köpfige Ballkomitee unter der Leitung von Bianca Koppatz und Ricarda Weitzl, welche diesen Maturaball zusammen mit drei der vier diesjährigen Abschlussklassen veranstalteten.

Musikalisch von Thomas Ramsl und Orchester unterlegt, bezauberte der große Abend erst mit der Polonaise unter der choreografischen Leitung von Barbara Schreitter und abschließend mit der aus Tanz- und Schauspiel angereicherten Mitternachtseinlage, welche von Melanie Gashi fabelhaft in Szene gesetzt wurde.
Organisation wie auch alle Gäste zeigten sich vom Erfolg der Ballnacht begeistert.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen