Kapellner Paartherapeutin klärt Beziehungsfragen

Eine Paartherapie kann in einer festgefahrenen Beziehung oft Wunder wirken.
  • Eine Paartherapie kann in einer festgefahrenen Beziehung oft Wunder wirken.
  • Foto: www.pixabay.com
  • hochgeladen von Sarah Loiskandl

KAPELLN AN DER PERSCHLING (sl). Bettina Brückelmayer ist Psychotherapeutin in Kapelln und bietet unter anderem auch Paartherapie an. Im Interview klärt sie vier Fragen über Beziehungen: 

Wann sollte ein Paar eine Therapie in Erwägung ziehen? 
Beispielsweise bei häufigen Konflikten, verbaler und körperlicher Gewalt, Kommunikationsproblemen, Unstimmigkeiten bei Alltagsentscheidungen, Untreue oder Problemen in der Sexualität.

Wie funktioniert die Paartherapie? 
Am Anfang jeder Paartherapie steht eine Zielformulierung, die von jeder Person einzeln ausgesprochen wird und wonach sich der Therapieprozess richtet. Die damalige, gewünschte Situation wird oft mit der heutigen, unerwünschten verglichen. Angemessene Lösungsschritte werden hinsichtlich Konfliktsituationen erprobt. Jede Partei wird gleichwertig behandelt.

Wie führt man die Beziehung harmonischer? 
Ein paar grundlegende Punkte sind die gegenseitige Wertschätzung, Respekt, regelmäßige Zeit zu Zweit, gemeinsame Aktivitäten, Kommunikation, Akzeptanz und Verständnis, Freiräume zugestehen und gemeinsam zu lachen.

Kann man Ihrer Meinung nach jede Beziehung retten?
Leider nein. Oft sind Muster oder Verhaltensweisen zu eingefahren beziehungsweise ein Teil der Beziehung bringt nicht die hundertprozentige Bereitschaft zur Veränderung mit. Manchmal sind alte Wunden zu groß und können nicht vergessen oder verziehen werden, beispielsweise bei Gewalt innerhalb der Beziehung.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Christopher Rothbauer greift morgen über 200 Meter Brust ins Olympiageschehen ein.
Video

Olympia Niederösterreich
Rothbauers Premiere: NÖ Olympia-Show vom 26.07.2021 (Video!)

Sieh hier unsere tägliche Olympia-News Show. In der Ausgabe vom 26. Juli geht's um Brustschwimmer Christopher Rothbauer, recycelte Medaillen und vieles mehr. NÖ/TOKIO. Christopher Rothbauer ist Österreichs Nummer 1 im Brustschwimmen. Morgen startet der 23-Jährige aus Himberg bei Olympia im Bewerb über 200 Meter Brust, wo er bereits 2016 bei der Junioren-EM Bronze holte. Seit 2020 hält Rothbauer auch den österreichsichen Rekord über diese Distanz. Mit einer Zeit von 2:09,88 pulverisierte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen