Verkehrs-Kollaps ohne Bahn

Den Vollbetrieb der Wachaubahn zu retten ist ihr Anliegen: Harald Frey, Wilfried Posch, Hermann Knoflacher.
  • Den Vollbetrieb der Wachaubahn zu retten ist ihr Anliegen: Harald Frey, Wilfried Posch, Hermann Knoflacher.
  • Foto: Simone Göls
  • hochgeladen von Doris Necker

„Die Wachau braucht eine elektrifizierte, zumindest im Stundentakt betriebene moderne Leichtbahn, die in der Region wie sonst kaum wo, mitten durch die Orte fährt“, so appelliert jetzt eine Formation von Experten für den Erhalt des Vollbetriebes.
WACHAU (sg). „In der Eisenbahn reist man, im Bus wird man transportiert“, so lautet Dr. Hermann Knoflachers Plädoyer für die Erhaltung des Vollbetriebes der Wachaubahn. Gemeinsam mit anderen Größen aus Verkehrsplanung und Architektur appelliert der erimitierte TU-Professor und renommierte Verkehrsplaner und -Techniker, einen „unwiederbringlichen Schaden an der Zukunft für diese Region“ zu verhindern. „Wenn man die Eisenbahn herausnimmt, ist auch der Bus, der als Zubringer Wichtigkeit hat, ebenso ein Verlierer.“
Ist die Konzession für eine Vollbahn einmal verloren, drohe bald ein Verkehrskollaps. Die Konzession wieder zu erlangen brächte zudem einen Rattenschwanz neuer, schwer zu erfüllender Bestimmungen mit sich, ist Knoflacher überzeugt. Eine „Parallelwelt zwischen Bussen und Bahn“ erkennt der, aus der Schweiz stammende Architekt, Dr. Christian Hanus, der empfiehlt, die Fahrpläne nach den Takten der Hauptverkehrsachsen auszurichten. So hätten Schweizer Nebenbahnen beachtliche Frequenzzuwächse erfahren. Hanus, der Leiter des Lehrgangs für Sanierung und Revitalisierung an der Donau Uni Krems, empfiehlt auch, die Bahn mit Elektroakkumulatoren, die mit erneuerbarer Energie gespeist werden, auszustatten.

„Ohne Nebenbahnen kein öffentlicher Verkehr“
„Zwei große Bahnstrecken nutzen nichts, wenn die kleinen Bahnen fehlen, welche die Leute dorthin bringen“, argumentiert DI Dr. Harald Frey von der TU Wien und Knoflacher erkennt gar eine Chance für das Land, eine funktionierende Nebenbahn zu entwickeln, sofern die Takte wohlüberlegt werden. So würde etwa die Pinzgaubahn seit Jahren mit Erfolg von den Salzburger Landesbahnen betrieben, auch in der attraktivierten Vinschgaubahn (Südtirol) sei die Fahrgästezahl seit den 80er Jahren regelrecht explodiert. Dr. Wilfried Posch (ICOMOS), der den Welterbestatus der Wachau gefährdet sieht (die Bezirksblätter berichteten vergangene Woche), hält die im Raum stehende Frage der Rentabilität der Bahn für scheinheilig. „Der Staat, das Land, die Gemeinden sind Gemeinschaften, die für das Gemeinwohl zu sorgen haben. Auch die Wasserleitungen rechnen sich nicht und trotzdem würde niemand auf die Idee kommen, sie abzuschaffen.“
Außerdem könne man den Verbrauch 30 Jahre alter Dieselloks nicht mit dem moderner Busse vergleichen. „Die Wachau braucht ein, dem 21. Jahrhundert entsprechendes Verkehrsmittel“, fordert Posch und schließt sich dem Appell der Wachaubahnbefürworter, zu denen auch Größen wie Gustav Peichel oder der Biologe Bernd Lötsch gehören, an: „Der Vollbetrieb der Wachaubahn soll mit 12. Dezember nicht für immer beendet sein.“

Zur Sache
Die Wachaubahn - eine Chronologie
• 1909: Am 2. Dezember wurde die Wachauer Bahn Krems-Grein eröffnet.
• 1909-1910: Das einzige hochwassersichere Transportmittel bringt einen Aufschwung für Tourismus und Wirtschaft.
• 1958: Die Wachaubundesstraße wird eröffnet, ein durchgehender Radweg entsteht.
• 2000: Am 30. November wird die Wachau in die Liste des Weltkulturerbes eingetragen.
• 2001: Im September wird die Weltkulturerbe-Urkunde übergeben.
• 2009: Die Wachaubahn feiert 100-jähriges Jubiläum mit einer großen Ausstellung im Schifffahrtsmuseum Spitz.
• Oktober 2010: Feier der 10-jährigen Eintragung in die Weltkulturerbeliste.
• November 2010: Welterbewächter Wilfried Posch sieht den Status wegen der Einstellung der Wachaubahn gefährdet und entsendet einen Bericht an die UNESCO.
• Dezember 2010: Der Vollbetrieb der Wachaubahn soll mit 12. Dezember eingestellt werden.

Wann: 30.11.2010 ganztags Wo: Wachaubahn, Wachau, 2822 Wachau auf Karte anzeigen

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Marlene Kahler blickt auf eine tolle Olympia-Premiere mit zwei österreichischen Rekorden zurück.
Video 3

Exklusive Videos von Marlene Kahler und Gustav Gustenau
Tolle Rekorde und letzte Vorbereitungen: NÖ Olympia-Show vom 29.06.2021 (Video!)

Heute bei Näher dran an Olympia: während die eine bereits für Ö-Rekorde bei Olympia gesorgt hat, bereits sich ein anderer noch in Ruhe auf seinen großen Einsatz in Tokio vor – exklusive Videobotschaften von Marlene Kahler und Gustav Gustenau sowie vieles mehr in der aktuellen Ausgabe unseres Olympia Studios! NÖ. Felix Auböck belegte im heutigen Finale über 800 Meter Freistil den siebenten Platz und bleibt somit leider ohne Olympia-Medaille. Der Tempoverschärfung der schnellsten Schwimmer konnte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen