27.11.2017, 13:07 Uhr

Freiwillige Gesucht: Lernhelfer sind leider rar

Spaß am Lernen: Die Caritas-Lernhelferinnen Magdalena Schneeweis und Stefanie Bugl mit den Schülerinnen Chawa und Jamie.

Mathe, Schreiben und Freude am Lernen: Caritas sucht Freiwillige, die Kinder im Lerncafé Herzogenburg unterstützen.

HERZOGENBURG (bt). "Ich hab's doch gesagt, klug heißt smart", freut sich Schülerin Jamie, als Lernbegleiterin Stefanie ihre Vermutung bestätigt.
Alle Kinder sollen gleiche Chancen haben – unabhängig vom Einkommen oder von der Ausbildung ihrer Eltern. Um dieses Versprechen Wirklichkeit werden zu lassen, hat die Caritas St. Pölten mit der Coca-Cola Foundation zu Jahresbeginn das Lerncafé Herzogenburg in der Stiftsgasse 1 ins Leben gerufen. Alle 24 Plätze sind besetzt, es gibt eine Warteliste – aber nicht genug ehrenamtliche Lernhelfer. Die Bezirksblätter haben den hauptberuflichen Lernbegleiterinnen Magdalena Schneeweis und Stefanie Bugl einen Nachmittag lang über die Schulter geblickt.

Kleine Lerngruppen von Vorteil

Die beiden Caritas-Mitarbeiterinnen beantworten Fragen und helfen bei der Hausübung oder bei der Vorbereitung auf Tests und Schularbeiten. An vier Wochentagen. Aktuell werden die jungen Frauen dabei von zwei ehrenamtlichen Lernhelfern unterstützt. "Umso mehr, desto besser. Jeden Tag ein bis zwei Freiwillige, das wäre super als Entlastung", meint Stefanie. Magdalena ergänzt: "Dann könnten wir auch die Lerngruppen kleiner gestalten." Sind sie alleine für alle zwölf Kinder einer Gruppe zuständig, fällt die Zeit für jeden Schüler dementsprechend kurz aus. Vor allem, da in den unterschiedlichen Schulstufen auch verschiedener Stoff behandelt wird. Während Rashed gerade einen Englisch-Aufsatz unter dem Titel "My best trip" verfasst, lernt Kimberly ihre Vokabel mithilfe von Karteikärtchen und Chawa rechnet vor sich hin.

Erfolge zeichnen sich ab

Betreut werden Kinder aus sozialschwächeren Familien, die die Volksschule oder Neue Mittelschule besuchen. "Eine 1:1-Nachhilfe sind wir nicht, das funktioniert gar nicht mit zwölf Kindern, aber wir unterstützen", erklärt Stefanie das Prinzip.
Mit dem Anlauf ihrer Einrichtung sind die Lernbegleiterinnen zufrieden. Sie konnten bisher nicht nur alle Kinder erfolgreich in die nächste Schulstufe begleiten, sondern: "Im letzten Schuljahr konnten zwei Kinder ins Gymnasium wechseln."

Jeder Kinderfreund kann helfen

Mit diesen Erfolgserlebnissen wollen Magdalena Schneeweis und Stefanie Bugl auch Freiwillige motivieren. "Das ist für einen selbst auch schön, wenn man weiß, man kann die Kinder unterstützen." Ein Deutsch-Ass oder ein leidenschaftlicher Mathematiker müsse man dafür nicht sein. Die Freude am Umgang mit Kindern zählt, alles andere kann man sich aneignen. "Den Kindern ist oft schon geholfen, wenn man dabei sitzt und ihnen das Gefühl gibt, dass sie unterstützt werden."

Zur Sache

Mithelfen können Personen ab 16 Jahren, die gerne mit Kindern arbeiten und am Nachmittag Zeit haben. Auch PraktikantInnen sind herzlich willkommen. Anmeldung ist bei Magdalena Schneeweis (0676/83 844 7927) oder Stefanie Bugl (0676/83 844 7146) möglich.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.