19.09.2014, 13:24 Uhr

Führungswechsel in der Musikschule St. Pölten

Alfred Kellner folgt Viktor Mayerhofer als Direktor der St. Pöltner Musikschule – Für Bürgermeister Matthias Stadler "die Idealbesetzung".

Alfred Kellner folgt Viktor Mayerhofer ab 1. Oktober als Direktor

St. PÖLTEN (red). Alfred Kellner wird mit 1. Oktober die Leitung der größten Musikschule Niederösterreichs in St. Pölten übernehmen. Die formale Bestellung soll in der Sitzung des Gemeinderates am 29. September erfolgen. Der bisherige Direktor der Musikschule St. Pölten, Viktor Mayerhofer, tritt nach 39 Dienstjahren beim Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten, davon 35 Jahre als Musikschuldirektor, in den Ruhestand. Kellner ging aus einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren aus insgesamt zehn Bewerbern als geeignetster Kandidat für Mayerhofers Nachfolge hervor.

Stadler: Kellner ist die Idealbesetzung

„Wir haben bei der Ausschreibung und bei der Auswahl einen sehr hohen Maßstab angelegt. Die Musikschule einer Landeshauptstadt muss einerseits das künstlerische Potential der Schülerinnen und Schüler bestmöglich fördern und anderseits auch wirtschaftlich auf ordentlichen Beinen stehen. Alfred Kellner hat sich in diesem strengen Auswahlverfahren eindeutig als bester Kandidat durchgesetzt. Mit seiner Ausbildung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien verfügt er über hohes Fachwissen, das er in der Vergangenheit bereits mehrfach unter Beweis gestellt hat. Durch sein Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien und seine bisherige berufliche Erfahrung bringt er als (Kultur-)Betriebswirt die notwendigen kaufmännischen Kenntnisse mit. In der Kombination Pädagoge, Musiker und Betriebswirt ist Kellner die Idealbesetzung für die Leitung der größten Musikschule Niederösterreichs und der Garant dafür, dass der von Professor Viktor Mayerhofer eingeschlagene Weg einer maximalen künstlerischen Förderung auf gesicherter wirtschaftlicher Basis sehr erfolgreich fortgesetzt werden kann“, zeigt sich Bürgermeister Matthias Stadler von der getroffenen Wahl überzeugt.

Übergangsphase bis 1. Jänner 2015

Im zuständigen Ausschuss für Personal des Gemeinderates wurde der Antrag, Alfred Kellner zum neuen Leiter der Musikschule zu bestellen, einstimmig beschlossen. Die endgültige Bestellung wird in der Sitzung des Gemeinderates am 29. September erfolgen, sodass Kellner seine neue Position mit 1. Oktober 2104 einnehmen wird. Bis 1. Jänner soll der Führungswechsel in Form einer Übergangsphase vollzogen werden. In dieser Zeit wird unter anderem ein Nachfolger für Kellner, der seit 1999 die Musikschule in Traismauer leitet, gesucht.

Die größte Musikschule Niederösterreichs

Die Musikschule St. Pölten zählt zu den ältesten Österreichs. Die 1871 gegründete Gesang- und Musikschule des Musikvereins St. Pölten wurde 1961 von der Stadt St. Pölten übernommen. Von bescheidenen Anfängen mit 88 Schülern und 6 Lehrern entwickelte sie sich zur größten Musikschule in Niederösterreich mit 1.400 Schülern und 60 Musikpädagogen. Sämtliche Instrumente, Gesang und Ballett werden hier unterrichtet.
Seit 1979, als Mayerhofer die Leitung aus den Händen von Walter Hofmann übernahm, wurden zahlreiche Akzente gesetzt: die Gründung einer Blasmusikkapelle, von Abteilungen für Volksmusik und Popularmusik, der Ausbau der Streicher-Abteilung und des Balletts, die Bildung von Kammermusikensembles und Schülerorchestern, die Förderung der Ausbildung auf seltenen Instrumenten u.v.m. Auch die Verleihung des Öffentlichkeitsrechts 1992 fällt in Mayerhofers Ära.
Zur Erzielung einer besseren Effizienz im pädagogischen Bereich wurde – wie auf Musikuniversitäten und Konservatorien – das System der Fachgruppenleiter eingeführt. Spezielle Ausrichtungen der Musikschule liegen in der Zusammenarbeit mit Volksschulen und der Kooperation von Ballettschule und Ballettkonservatorium mit dem Bundes-Oberstufen-Realgymnasium für Leistungssport und der Handelsschule für Leistungssport.
Der Stellenwert der St. Pöltner Musikschule wird letztlich widergespiegelt durch die zahlreichen Preisträger von Instrumental- und Gesangswettbewerben und die Vielzahl der Absolventen von Musikuniversitäten und -konservatorien, deren Ausbildung in St. Pölten begann.

Der „Neue“ und der „Alte“

Alfred Kellner wurde 1969 in St. Pölten geboren, maturierte in St. Pölten und studierte experimentelle Musik, absolvierte das Doktoratsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien und das Betriebswirtschaftsstudium an der Wirtschaftsuniversität Wien. Seit 1999 leitete Kellner die Musikschule Traismauer, seit 2004 ist er als gewählter Regionalsprecher der Musikschulregion NÖ-Mitte und seit 2008 beratendes Mitglied des NÖ Musikschulbeirates. Als Mitglied des Landesfachbeirates für Popularmusik bekleidet der designierte Musikschuldirektor eine weitere ehrenamtliche Funktion.
Der künftige Musikschuldirektor kann auf eine Fülle beruflicher Erfolge verweisen, darunter zahlreiche kulturelle Veranstaltungen, aber auch als Mitglied des Verhandlungsteams für ein neues Dienstrecht der Musikschullehrer oder des Arbeitskreises „Dienstrecht und Studie“ sowie als Mitglied des Bundesexpertengremiums „Podium – Musik der Jugend“, des neuen österreichischen Wettbewerbs.
Unter seiner Leitung konnten MusikschülerInnen bei Bundes- oder Landeswettbewerben mehr als 150 Preise erreichen. Mehr als 30 Preise erzielten davon Schülerinnen und Ensembles, die von Kellner unterrichtet wurden.

Viktor Mayerhofer wurde 1948 in Böheimkirchen geboren, nahm Klavier- und Cellounterricht und begann schließlich mit 16 Jahren sein Studium an der Musikhochschule Wien sowie am Konservatorium und legte die Diplomprüfung im Hauptfach Klarinette ab. Mayerhofer war Musiker am Stadttheater St. Pölten, im ORF-Symphonieorchester, im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper und an der Kammeroper Wien. Er wirkte bei den Salzburger Festspielen, beim Steirischen Herbst mit und nahm an mehrere Konzertreisen mit dem Johann-Strauß-Orchester teil. Zu erwähnen ist auch die umfassende Kammermusiktätigkeit im St. Pöltner Bläserquintett/NÖ Bläseroktett.
Ab 1975 war Mayerhofer Lehrer an der Musikschule St. Pölten, deren Leitung er 1979 übernahm. Er bekleidete eine Vielzahl an Funktionen: Unter anderem war er von 1988–1998 Mitglied des Kultursenats der NÖ Landesregierung und von1992–2000 Orchesterreferent des NÖ Landes-Jugendsymphonieorchesters. 1989 wurde ihm der Berufstitel „Professor“ verliehen. In den Jahren von 1998–2011 hatte er den Vorsitz des NÖ Musikschulwerkes (einschließlich Vorsitz des Landesfachbeirats der Wettbewerbe „Prima La Musica“) inne. Seit 2005 Mitglied des Beirates der Volkskultur Niederösterreich. Seien Leistungen wurden unter anderem 2011mit der Verleihung des Prandtauer-Preises durch die Stadt St. Pölten, 2011 durch die Verleihung des Hippolyt-Ordens der Diözese St. Pölten und 2012 durch die Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens des Landes NÖ gewürdigt.

Kellner: "Eine große Herausforderung"

„Die Musikschule der Landeshauptstadt St. Pölten stellt als größte Musikschule des Landes Niederösterreichs eine große Herausforderung und Verantwortung dar, die ich gerne wahrnehmen möchte. Teamorientierte Musikschularbeit, vernetztes Denken, pädagogische Sensibilität, musikalische Offenheit und der Umgang mit neuen Medien sollen auch in Zukunft die Bildungsarbeit an der Musikschule wesentlich beeinflussen und gelebt werden“, so Alfred Kellner über seine neue Aufgabe.
Viktor Mayerhofer zur Bestellung des neuen Musikschuldirektors: „Nur zwei Musikschulleiter in 53 Jahren: Ich sehe einen Zusammenhang zwischen der kontinuierlichen, friktionsfreien Aufbauarbeit und den schönen Erfolgen unserer Schule. In diesem Sinn wünsche ich auch meinem Nachfolger die Gunst, in ruhigem Fahrwasser das Ansehen der Schule mehren zu können.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.